Dienstag, 01. Juli 2008, 11:44 Uhr

Opfer von Amy Winehouse: Jetzt rede ich!

Der Fan, der auf dem Glastonbury Festival von Amy Winehouse geschlagen wurde, sagt, sie hätte den Falschen erwischt. Als ein aufdringlicher Fan Amy Winehouse während ihrer Performance am Samstagabend begrapschen wollte, langte sie zu. Getroffen hat die Skandalnudel den Londoner James Gostelow – der schwört, unschuldig zu sein. Nicht er sei es gewesen, der seinen Hut nach der Sängerin geschmissen habe, sondern der Typ hinter ihm. “Ich sah, wie ein Hut von hinten angeflogen kam und Amys Turmfrisur traf”, erzählt der 25-Jährige.

Ganz lady-like brannten bei der Sorge um die perfekte Frisur bei Winehouse die Sicherungen durch:
“Sie dreht sich zu mir um und ich sah sie an. Dann kam ihr Ellenbogen auf mich zu”, berichtet der Geprügelte weiter. Winehouse verfehlte ihr Ziel nicht: “Sie traf mich an der Stirn. Dann schrie wohl jemand etwas auf dem Hintergrund und sie zog weiter”, erzählt Gostelow.

Natürlich kann der Fan die Reaktion des Superstars verstehen. Er sinniert: “Im Endeffekt kommt das alles nur davon, im Rampenlicht zu stehen und andauernd von tausenden von Leuten bedrängt zu werden. Das gehört einfach zum Glastonbury-Lebensgefühl.”

Danach folgt die schönste Liebeserklärung der Fan-Geschichte: “Ich bin einfach nur glücklich, sie gesehen zu haben. Sie hat eine tolle Show hingelegt”, schwärmt Gostelow. Und überhaupt: Er ist dem eigentlichen Hut-Werfer sehr dankbar! “Nicht jeder kann behaupten, von Amy Winehouse geschlagen worden zu sein”, freut der Engländer und sagt: “Ich würde gerne dem Typ, der den Hut geschmissen hat, die Hand schütteln.”

Das ganze Spektakel ereignete sich, als Winehouse ihren Auftritt mit ihrem größten Hit ‘Rehab’ beendete.Der Organisator des Festivals, Michael Eavis, rechtfertigte die Aktion der 24-Jährigen und sagte aus, sie hätte sich nur selbst verteidigt. Als Beweis kann er sich auf die Kameraaufnahmen des Zwischenfalls berufen. “Der Fan hat es verdient. Ich meine, er hat nach Amys Busen gegrapscht, als sie an ihm vorbeiging”, erklärt Eavis. (BangShowbiz)