Dienstag, 08. Juli 2008, 10:04 Uhr

Die teuersten Privat-Gigs aller Zeiten

Die Rolling Stones haben die höchste Summe kassiert, die je eine Band für einen privaten Auftritt bekommen hat. Damit schrumpfen die Gehälter anderer Superstars geradezu auf Zwergen-Niveau. Laut dem Buch “Pop Babylon” sackte die Band um Sir Mick Jagger satte 3, 5 Millionen Pfund (4,4 Millionen Euro) für ein Privatkonzert ein. Die Autorin des Werkes, Imogen Edward-Jones, deckte die unglaublich hohe Summe während ihrer Recherchen auf.
Sir Elton John, Robbie Williams, Rod Stewart und Amy Winehouse sind allesamt nur 1,26 Millionen Euro wert. Janet Jackson und die Pussycat Dolls tun’s sogar schon für 630.000 Euro pro Show. Die unter Ränge belegen Sting, die Sugababes und All Saints, die für knapp 315.000 Euro zum Trällern nach Hause kommen. Weniger wollen nur Girls Aloud: Für 252.000 Euro kommen sie auf jede Party.

Imogen Edward-Jones schreibt in ihrem Buch: “Kein Wunder, dass sich der Markt rapide für indische Acts öffnet und für junge Popsternchen, die sich an dem Meistbietenden verkaufen.” Wer als Star mithalten will, muss direkt zu den Fans, weiß Edward-Jones: “Sogar alte Berühmtheiten, wie Rick Astley und die ‘Human League’ haben sie den Staub aus den Augen gewischt und sind für Hochzeiten und Bar Mitzvahs zu haben. Egal, wie groß dein Budget auch sein mag: Ein Auftritt einer Band kommt immer gut an.” Die Liste der höchstbezahlten Privatauftritte einer Band von Imogen Edward-Jones:

Rolling Stones: 4,4 Millionen Euro
Sir Elton John: 1,26 Millionen Euro
Robbie Williams: 1,26 Millionen Euro
Rod Stewart: 1,26 Millionen Euro
Amy Winehouse: 1,26 Millionen Euro
Janet Jackson: 630.000 Euro
Pussycat Dolls: 630.000 Euro
Sting: 315.000 Euro
Sugababes: 315.000 Euro
All Saints: 315.000 Euro
Girls Aloud: 252.000 Euro

(BangShowbiz)