Dienstag, 08. Juli 2008, 19:37 Uhr

Eva Mendes und der Alkohol

Hollywood-Latina Eva Mendes ist “stolz” auf Promis, die wegen ihrer Drogen- und Alkoholabhängigkeit medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Die 34-jährige Schauspielerin – die selbst Anfang des Jahres einige Zeit in der Entzugsklinik ‘Utah Cirque Lodge’ verbrachte – betont, dass Leute für ihre Bereitschaft, ihre Probleme anzugehen, gelobt werden sollten. Sie sagte dazu: “Ich bin stolz auf Leute, die die Entschlossenheit und Furchtlosigkeit mitbringen, ihren Dämonen wirklich in die Augen zu sehen, und dann genesen.”

Mendes weigerte sich auch, die Gründe hinter dem Aufenthalt in der Klinik zu bestätigen. Gerüchte hatten von einer Rauschgiftabhängigkeit gesprochen, was der Star aus “Ghost Rider” jedoch vehement dementierte: “Es zirkulieren so viele Lügen bezüglich meines jüngsten Aufenthalts in der Cirque Lodge. Mir ist es aber egal, was die Leute denken. Ich kümmere mich einfach nicht darum – ich finde nur, dass wir viel zu viel über unsere Promis wissen. Es kann gar nicht so wahnsinnig interessant sein, so viel über andere Leute zu wissen.”

Ergänzend fügte sie hinzu: “Ich habe kein Ego-Problem. Es ist für Dich nur besser, nichts darüber zu wissen, da mich das letztlich zu einer besseren Schauspielerin macht. Du wirst nicht in den Film gehen, wenn Du all diese persönlichen Details über die Hauptdarsteller weißt.”

Im Gespräch mit der US-Zeitschrift “Interview” hatte Mendes ihren Ekel angesichts eines Witzes ihres Interviewers David Colman nicht verborgen. Dieser hatte sich über Menschen lustig gemacht, die sich an Hilfsgruppen wie den Anonymen Alkoholiker anlehnen. Als Colman ausrief: “Sie sollten die Gruppe in ‘Allgegenwärtige Alkoholiker’ umbennen!”, legte Mendes eine lange Pause ein, und erwiderte schließlich: “Ich mache darüber keine Witze, Menschen sterben daran. Ich bin nicht wütend. Ich habe auch Freunde deswegen verloren – sogar kürzlich. Daher darf ich bei dem Thema auch ein wenig sensibel sein.” FOTOS (BangShowbiz)