Dienstag, 15. Juli 2008, 0:18 Uhr

Catherine Zeta-Jones hasst Los Angeles und schmuddelige Frauen

Hollywood-Star Catherine Zeta-Jones besitzt Grundstücke in der ganzen Welt – und würde dennoch niemals in die US Metropole  Los Angeles ziehen! “Ich hasse Los Angeles aus tiefstem Herzen”, schimpft sie. “Der Meinung war ich schon, als ich noch Single war und an jeder Haustür klopfte, um einen Job zu bekommen.”
Deswegen ist Los Angeles für die Schauspielerin und ihren Mann Michael Douglas nichts weiter, als ein Zwischenstopp. “Wir kommen da hin, arbeiten hart, gehen auf unsere Meetings und hauen so schnell wie möglich wieder ab”, beschreibt sie. Die 38-Jährige, die zwei Kinder hat, versteht nicht, wie andere Eltern dort leben können. “Ich weiß nicht, wie Menschen dort wohnen können. Vor allem mit Kindern”, sagt sie.

Neben ihrem LA-Hass pflegt Zeta-Jones eine Abneigung gegen schmuddelige Frauen: Ihrer Meinung nach sollen alle Damen ihre weibliche Seite annehmen und sich nicht länger hinter einer gammeligen Fassade verstecken. “Früher sah ich immer so altbacken wie möglich aus”, erinnert sie sich. Die Zeiten damals waren von vielen (männlichen) Vorurteilen geprägt. “Es war einfach nicht möglich, dass eine Frau zur selben Zeit hübsch und clever sein konnte”, berichtet Zeta-Jones.
Das will sie jetzt ändern und stellt klar. “Niemand ist eine größere Feministin als ich, aber man muss ja nicht gleich aussehen, als ob einem alles egal wäre. Jede Frau kann klug, schön und attraktiv für andere – und für sich selbst – sein!‘” (BangShowbiz)