Dienstag, 19. August 2008, 14:13 Uhr

Britney Spears: Horrende Rechnungen wegen Sorgerechtsstreit

Britney Spears könnte der Kampf ums Sorgerecht rund eine halbe Million Euro kosten. Schon seit Monaten kämpft die Skandal-Sängerin mit ihrem Ex-Mann Kevin Federline darum, wer die beiden Söhne Sean Preston und Jayden James großziehen darf. Wie Gerichtsakten nun beweisen, haben zwei Anwaltskanzleien Britney schon über 300.000 Euro in Rechnung gestellt. Darüber hinaus hat sich die 26-Jährige bereit erklärt, auch Kevin Anwaltskosten von derzeit rund 170.000 Euro zu übernehmen. Die größte Einzelrechnung kommt dabei von Anwalt Stacy D. Phillips, die in einer Gerichtserklärung angab, sie erhalte noch 275.000 Euro für vier Monate und habe weitere 85.000 Euro bereits abgeschrieben. Den Rest von 40.000 Euro muss Britney an Laura Wasser zahlen, die ihrem Fall im Juni übernommen hatte. Die Juristin handelte aus, dass Kevin das volle Sorgerecht bekommt, während Britney nun immerhin Besuchsrechte hat. Phillips wiederum argumentiert, die Angelegenheit sei komplizierter, weil Britneys Vater Jamie als Vormund Kontrolle über die Geschicke seiner Tochter habe. Die Rechnungen müssen von einer Kommission überprüft werden, weil sowohl Britney als auch Kevin die Rechtmäßigkeit angefochten haben. Die Sache soll am 16. September verhandelt werden.

Spears und Federline hatten 2004 geheiratet, im Juli letzten Jahres war ihre Scheidung vollzogen. Die Sängerin muss ihrem Ex-Mann gemäß den Vereinbarungen monatlich rund 13.000 Euro Unterhalt zahlen. (Bangmedia)

Britneys neuer Look: FOTOS