Sonntag, 02. November 2008, 12:44 Uhr

Sarah Palin fällt auf falschen Sarkozy rein

Die Frau ist immer für einen Witz gut: Die republikanische Vizepräsidentschafts-Kandidatin Sarah Palin wurde Opfer von Marc-Antoine Audette, einem in Kanada äußerst bekannten Kabarettisten. Der gab sich als französischer Präsident Nicolas Sarkozy nd kriegte damit prompt die 44-jährige Palin ans Telefon.

“Ich glaube, Sie werden eines Tages Präsidentin”, sagt der falsche Franzose. Die antwortete mit einem Kichern: “Vielleicht in acht Jahren…” Audette gibt sich zunächst als Sarkozys Sekretär aus und bekommt Palins Assistentin an die Strippe. Die gibt das Handy gleich weiter, Palin sagt aufgeregt: “Hello, this is Sarah!” Als Audette antwortet, er werde sie jetzt mit dem französischen Präsidenten verbinden, flucht Palin: “Ach, er ist ja noch gar nicht dran. Das passiert mir andauernd…” “Wir haben sehr großen Respekt vor Ihnen, John McCain und ich. Ja, wir lieben Sie!”, säuselt sie ins Telefon. “Ich freue mich schon sehr darauf, mit Ihnen zusammenarbeiten zu können. Ich möchte Sie unbedingt persönlich kennenlernen. Und ihre wunderschöne Frau – ach du meine Güte!”, quietschte John McCains Vize vergnügt. “Meine Frau war ein bisschen eifersüchtig, dass ich heute mit Ihnen telefonieren darf”, sagt “Sarkozy”. Palin: “Dann umarmen Sie sie einmal ganz fest für mich!” Selbst als “Sarkozy” meint “Wie Sie wissen, ist meine Frau ja ein Supermodel… oh, sie ist so gut im Bett. Sie hat übrigens einen Song für Sie geschrieben!” wird Palin noch immer nicht misstrauisch: “Aaah, das ist ja Wahnsinn!”

 

Selbst die folgenden groben Schnitzer bemerkte Palin nicht: Außerdem sagt er der Gouverneurin, er habe den „Dokumentarfilm“ über Palin sehr geschätzt und erwähnte dabei auch den Titel eine Pornofilms vom Hustler-Gründer Larry Flynt. Darauf sagte Palin etwas unsicher: „Oh, gut, danke, ja.“ “Sarkozy” behauptete auch noch, Schauspieler und Uralt-Rockstar Johnny Hallyday wäre sein Berater, und Popmusiker Steph Carse sei kanadischer Premierminister (dabei heißt der Steven Harper!). Palin merkt nix.
Als “Sarkozy” der leidenschaftlichen Jägerin Palin gesteht, dass sein liebstes Hobby die Jagd sei, antowortet die: “Oh, dann sollten wir beide mal auf die Jagd gehen. Da schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe: Während wir arbeiten, können wir Spaß haben”. “Ja, gerne. Solange Ihr Parteifreund Dick Cheney nicht mitkommt”, antwortet Marc-Antoine Audette mit einem Seitenhieb auf den Jagdunfall Cheneys im Jahr 2006, bei dem er versehentlich einen Kollegen anschoss. “Ich bin eine sehr vorsichtige Schützin”, lässt sich Palin dann auf Kosten des US-Vizepräsidenten aus. Auf Audettes “Oh, ich liebe es, diese Tiere zu töten. Sie nicht auch?”, antwortet sie allerdings nicht.

Nach rund sechs Minuten erbarmt sich Audette schließlich und gesteht der total verdutzten Palin, dass er nicht Nicolas Sarkozy ist. “Oh, da hat uns jemand einen Streich gespielt!?”, sagt eine Palin noch mit gekünsteltem Lachen. Sie fragt noch nach, welcher Radiosender es ist, Palins Assistentin nimmt das Telefon, im Hintergrund hört man die Gouverneurin geschockt “ein Sender in Montreal” murmeln – und schon ist die Leitung tot.

Das sechsminütige Telefonat wurde gestern in voller Länge auf dem kanadischen Radiosender CKOI ausgestrahlt. Marc-Antoine Audette arbeitet mit Sebastien Trudel als Komikerduo bei dem Sender. Hier ist das Telefonat: HÖREN

x

YouTube Preview Image

Video: Youtube

x

Sarah Palins  Sprecherin Tracey Schmitt gab gestern eine Erklärung heraus:
“Gouverneur Palin erhielt am Samstag einen Anruf von einem französisch-kanadischen Talkshow Host, der behauptete, dass er der französische Präsident Nicholas Sarkozy sei. Sie sei ein wenig amüsiert gewesen zu hören, dass auch sie nun zur langen Liste von Staatsmännern gehöre, die bei ähnlichen Gelegenheiten reingelegt wurden. Auch Sarkozy habe es schon erwischt. C’est la vie. (So ist das Leben).”