Montag, 03. November 2008, 12:41 Uhr

Kylie Minogue startet Comedy-Karriere

Es ist ein lang gehegter Traum von ihr: Kylie Minogue will ihr Glück als Komikerin versuchen. Die Sängerin, zurzeit mit “Wow” in den Charts, verdankt ihren Ruhm der Rolle als Mechanikerin Charlene Ramsay in der australischen Fernsehsoap “Neighbours”. Jetzt denkt Minogue über ein Comeback auf der Mattscheibe nach. Allerdings will sie sich dieses Mal von ihrer witzigen Seite zeigen. „Ich denke daran, dass Schauspielerei gut wäre – ich würde so gerne in einer Komödie mitspielen“, erklärt die 40-Jährige ihre Bestrebungen. Dass sie lustig sein kann, hat sie bereits bei kleineren Gastauftritten im TV unter Beweis gestellt. Minogue betont, wie sehr sie die heitere Seite der Schauspielerei verehrt: „Ich habe schon einige lustige Auftritte hingelegt, ich liebe es. Es macht so viel Spaß. Darin liegen meine Wurzeln, und ich würde gerne dorthin zurück.“
Minogue hält sich für die perfekte Besetzung einer unbeschwerten Rolle, und verkauft sich so: „Es ist nicht sehr bekannt, dass ich lustig bin – aber ich bin’s. Die Menschen, die mich kennen, können das bestätigen.“
Ihr Traum von der Rückkehr zur Schauspielerei hat aber nicht nur fröhliche Gründe: Die Sängerin hat darunter gelitten, als sie sich in den 80er-Jahren zwischen Popmusik und Filmemachen entscheiden musste. Sie erinnert sich an ihre Anfänge im Showgeschäft: „Ich habe als Darstellerin angefangen und dachte immer, wenn ich Glück habe, ist das meine Karriere, weil es so unglaublich schwer ist, es zu etwas zu bringen.“
Als Minogue ihr Sing-Talent entdeckte, drängten sie die Menschen um sie herum zu einer Entscheidung: Entweder Pop oder Soap. „Ich fing zu singen an und kam an diesen bizarren Punkt, an dem die Leute zu mir sagten: ‚Du kannst keine Sängerin sein, du bist Schauspielerin.’ Nach einiger Zeit hieß es dann: ‚Gut, du bist Sängerin, du kannst keine Schauspielerin sein.’“ Diese steifen Berufsvorstellungen hat Minogue längst hinter sich gelassen: „Ich hasse das! Ich hasse das! Wenn du kreativ bist, gibt es keinen Grund, warum du nicht in verschiedenen Branchen arbeiten solltest.“ Sie selber hatte keine Lust sich einschränken zu lassen und setzte ihre Kreativität auf viele Arten um: „Alben aufnehmen und Filme drehen – die Zeit verging. Und ich pushte und pushte mich, um zu sehen, wie viel besser ich noch werden konnte“, fasst Minogue rückblickend zusammen. (BangMedia)