Dienstag, 04. November 2008, 17:38 Uhr

Eine leichte Geburt für Nicole Kidman

Hollywoodstar Nicole Kidman durchlitt eigenen Angaben zufolge nur „sehr leichte Wehen“. Die Schauspielerin aus “Moulin Rouge”, deren Tochter Sunday Rose aus der Ehe mit Musiker Keith Urban das Licht der Welt im Juli erblickte, war vor der Geburt sehr nervös, stellte dann aber fest, dass alles halb so schlimm war. Kidman erklärte dazu: „Während der Geburt war Keith mein Fels. Ich hatte Horrorgeschichten gehört von 40-stündigen Wehen, und ich war mir sicher, dass mir das auch bevorstehen würde. Dann hatte ich allerdings nur ganz leichte Wehen. Keiths Augen spendeten mir während der ganzen Zeit viel Kraft. Eine Geburt hat etwas ganz Urtümliches. Es führt zu einem Zustand, den man als roh bezeichnen könnte.“
Die Schauspielerin hat mit ihrem Ex-Gatten Tom Cruise gemeinsam auch noch die beiden Adoptivkinder Isabella und Connor. Sie fügte hinzu, dass Sunday ihrem Vater weitaus ähnlicher sieht als ihr. Das mache ihr aber nichts aus: „Ich habe kein Problem damit, eine kleine ’Keith-ette’ zu haben. Wenn er mal weg muss, schaue ich sie an und sehe ihn.“
Außerdem erklärte die Filmdiva, dass sie ihr Leben nun endlich als erfüllt betrachtet. Nicole glaubt, dass ihre Entscheidung, nach der Scheidung von Tom im Jahr 2001 etwas Zeit alleine zu verbringen, ihr dabei geholfen hat, das Glück zu finden.
Im Gespräch mit der US-amerikanischen Ausgabe von “Glamour” erzählte sie: „’Glück’ ist ein Wort, das nicht ausreicht. Ich fühle Dankbarkeit und Demut. Und ich betrachte nichts davon als alltäglich. Ich klopfe jeden Tag auf Holz. Das Leben ist eine Reise, die wir alle antreten müssen. Du hast eine Liebe, du verlierst sie, du findest eine neue. Wieder eine Liebe zu haben, ist etwas Wunderbares.“ (BangMedia)

x