Dienstag, 04. November 2008, 13:38 Uhr

George Michael läßt sich für 1,2 Millionen Euro sein Gesicht vergolden

Auch dafür kann man sein Geld ausgeben: George Michael lässt sich für 1,2 Millionen Euro eine Nachbildung seines Gesichts anfertigen. Das wird natürlich kein bloßer Gipsabdruck: Der Sänger will sein Antlitz in einer 24 Karat schweren Kopie aus Gold und Diamanten verewigen lassen. Ein enger Freund von Michael erklärt: „George will unbedingt eine mit Gold und Diamanten umhüllte Statue von sich selbst besitzen. Er liebt die Vorstellung, etwas so Zeitloses zu schaffen.“
Auf die Idee kam der Künstler, als er eine Skulptur dieser Art in der englischen TV-Show “The Dragon Stories” sah. Dabei handelt es sich um ein Spin-Off der Unternehmer-Serie “Dragons’ Den”, in der kleine Start-Up-Firmen auf potentielle Investoren treffen, um sie von ihren Geschäftsideen zu überzeugen. Der Abdruck seines Gesichts passt hervorragend in Michaels Privatsammlung: Er und sein Partner Kenny Goss besitzen bereits den mit Diamanten überzogenen Schädel, den Damian Hirst für 62 Millionen Euro entwarf.
Kein Wunder also, dass die beiden Männer nun auch planen, eine größere Galerie zu eröffnen, in der sie ihre Kunstbesitze vorzeigen können. Goss beschreibt die Sammlerleidenschaft im Hause Michael: „Unsere Sammlung wird stetig größer, wir brauchen also mehr Platz. Wir würden am liebsten genug Raum haben, um Langzeitausstellungen und kürzere Kunstschauen zu veranstalten.“ Dabei streben sie hohe Ziele an, betont der Kunstliebhaber: „Wir planen, einen der wichtigsten Räume für Zeitgenössische Kunst in den USA zu besitzen. Wenn alles nach Plan verläuft, wird es in drei bis vier Jahren soweit sein.“ Was kleinere Museen angeht, haben Michael und Goss bereits Erfahrung: Vor vier Jahren eröffneten sie einen Ausstellungsraum im US-Bundesstaat Texas, der über 600 Exponaten aus der ‚Goss-Michael-Stiftung’ Platz bietet. Seit nunmehr elf Jahren sammeln die beiden Kunstgegenstände und haben auch Arbeiten in Auftrag gegeben. Goss erzählt: „Sarah Lucas, die nächste Künstlerin, die wir mit unserer Stiftung unterstützen, hat soeben zwei ihrer Häschen-Werke, Pepsi und Cocky, extra für George und mich angefertigt.“ (BangMedia)