Mittwoch, 05. November 2008, 10:36 Uhr

Guy Ritchie schaltet Sorgerechtsanwalt ein

Es ist ihm ernst: Damit seine Kinder weiterhin in England leben können, hat Guy Ritchie einen Topanwalt für Sorgerechtsfragen engagiert.  Der Filmregisseur, dessen Ehe mit Madonna letzten Monat nach fast acht Jahren in die Brüche ging, hat den Kronanwalt Stephen Cobb verpflichtet, einen Spezialisten in Sachen Scheidung inklusive Kinderrechtsstreit.

Madonna will die gemeinsamen Kinder, Rocco (8), Adoptivsohn David Banda (3) und die 12-jährige Lourdes, mit nach New York nehmen, während Ritchie darauf besteht, dass die Drei weiterhin in England leben und dort zur Schule gehen.

Ein enger Vertrauter des zerstrittenen Paares sagt über Cobb: „Es gibt nur eine handvoll Prozessanwälte, die sich auf diese Art von Scheidungen spezialisiert haben und er ist der Beste seines Fachs.“

Ohne die Zustimmung ihres baldigen Ex-Mannes oder der ausdrücklichen Genehmigung eines Gerichts kann Madonna die Kids nicht mit in die Staaten nehmen. Um ihr Ziel zu verwirklichen setzt die 50-Jährige auf Fiona Shackleton – die Staranwältin hat bereits Prince Charles und Sir Paul McCartney durch ihre Scheidungen geboxt.

Cobb verweigert jeden Kommentar zu seiner Involvierung in den Fall.

Neben den Kindern gibt es einen weiteren bitteren Streitpunkt: Das Geld. Besser gesagt, wie viel Ritchie von Madonnas 368 Millionen-Vermögen bekommen soll. Zu Beginn des Dramas hofften alle Beteiligten, das Paar könnte über einem Mediator zu einer Einigung gelangen. Inzwischen scheint diese friedliche Lösung immer unwahrscheinlicher. Ein Insider aus Rechtskreisen betont: „Madonna und Guy sind sich alles andere als einig.“