Montag, 10. November 2008, 10:07 Uhr

Russel Crowe will partout keine Strumpfhosen tragen

Manche Schauspieler geben bekanntlich alles für ihre Rollen. Nicht so Russel Crowe: Der “Gladiator”-Darsteller weigert sich, sich für seinen Part als Robin Hood in Strumpfhosen zu quetschen. In dem Projekt “Robin Hood” von Regisseur Ridley Scott, der 1979 ‚Alien’ inszenierte, mimt Crowe sowohl den legendären König der Diebe, als auch den Sheriff von Nottingham. Nur die traditionellen Strumpfhosen kommen dem Schauspieler nicht in die Tüte. Er stellt klar: „Ich werde keine Strumpfhosen tragen!“ Das ‚Nein’ hat allerdings geschichtliche Hintergründe, wie der Akteur unterstreicht: „Laut unseren Nachforschungen waren die Dinger damals noch gar nicht erfunden “, sagt Crowe knapp. Neben ihm wird Sienna Miller in dem Film zu sehen sein und Crowe stellt hohe Ansprüche an das Werk. „Die Welt braucht nicht noch einen stumpfsinnigen Robin Hood. Wenn wir so etwas machen sollten, werde ich einige Hintern versohlen“, verdeutlicht der Star. Er hat die Rolle nur deswegen angenommen, weil es seiner Meinung nach die beste Version der Geschichte ist. „Ich habe 10 Monate nur damit verbracht, über Robin Hood zu lesen“, erzählt Crowe und unterstreicht, wie wichtig ihm der Erfolg des Projektes ist: „Die Geschichte, die Mythologie, die ursprünglichen Balladen, die Legende – und dazu kommt dann noch über 100 Jahre Filmgeschichte. Das muss also der beste Film werden, der jemals zum Thema gemacht wurde, oder ich mache etwas anderes.“