Montag, 17. November 2008, 16:31 Uhr

Nach Mehl-Attacke auf Lindsay Lohan: Freundin schießt zurück

Auge um Auge: Zuerst überschüttete die Tierschutzorganisation PETA US-Starlet Lindsay Lohan wegen ihrer großzügigen Liebe zu Pelzen mit Mehl, jetzt schießt Lohans Geliebte Samantha Ronson zurück.
Letzten Samstag hatte Lohan den Pariser VIP-Club „Room Theater“ besucht und dabei eine Pelz-Stola getragen. Daraufhin landete eine riesige Portion Mehl über ihr. Lohans Verlobte, DJane Samantha Ronson, verurteile die Attacke mit den Worten, die Angreiferin sei “nicht besser, als ein Tier“. Auf ihrem Blog im Internet wütet Ronson: “Das Mädel, das das Mehl geschmissen hat, ist selber wie ein Tier.“ In ihrem Ärger geht die junge Frau sogar noch weiter. “Ich nehme das zurück“ schreibt sie, und verdeutlicht: “Es wäre eine Beleidigung für die Tiere, sie mit dieser Person in einen Topf zu schmeißen. Sogar mein Hund ist zivilisierter als diese Person.“
Nicht nur die Mehlwerferin an sich ist Ronson ein Dorn im Auge – sie geht auf PETA als Organisation los. “Es ist eine Schande, dass einige Gruppen meinen, sie müssten Menschen angreifen, statt mit Worten zu kämpfen“, sinniert die Geliebte der Geschädigten und betont, dass sie einen anderen Weg wählt: “Wann immer ich das Gefühl habe, meinem Ärger Luft machen zu müssen, wähle ich meinen Computer. Ich renne nicht mit beleidigenden Absichten aus dem Haus. Ich erwarte nicht von jedem, sich genauso zu verhalten, aber ich erwarte von jedem gegenseitigen Respekt.“
PETA hat Lohan konstant im Visier: Vor ein paar Monaten wählten die Tierschützer das It-Girl auf die ‘Worst Dressed’-Liste, weil sie angeblich ständig Pelz trägt. Ein Sprecher von PETA verteidigt die drastische Aktion der Organisation. In einem Statement erklärte Robbie LeBlanc: “Es gibt nichts, das die Folter und den Tod von Tieren für Pelz rechtfertigt. Lindsay Lohan schafft es vielleicht, die Bilder von blutigen Tieren, die bei lebendigem Leid für ihren Pelz geschlachtet werden, zu ignorieren. Wir aber hoffen, dass ihr eine Portion Mehl einen Grund liefert, ein für alle mal auf Pelz zu verzichten.” (BangMedia)