Dienstag, 18. November 2008, 15:58 Uhr

Britney Spears: Neues Leben schlimmer als Knast

Ein dramatisches Geständnis jagt das nächste: It-Girl Britney Spears enthüllt, ihr Leben fühle sich an, als säße sie im Knast. Sie erobert zwar halbnackt und höllisch sexy mit ‘Womanizer’ die Charts, doch noch vor wenigen Monaten sah das alles ganz anders aus: Spears erlitt einen öffentlichen Nervenzusammenbruch und setzte ihre Karriere in den Sand.
Und obwohl sie momentan ein großes Comeback feiert und ihr Leben wieder auf die Reihe kriegt, gesteht das Pop-Starlet, immer noch unsagbar unglücklich zu sein. Ihr größtes Problem sei die ständige Kontrolle durch andere, so Spears. Für sie laufe jeder Tag unter dem Motto “Und täglich grüßt das Murmeltier“ ab, verdeutlicht die 26-Jährige. “Es gibt keine Aufregungen mehr, keine Leidenschaft“, beschreibt sie ihren Alltag. “Ich habe wirklich gute Tage und wirklich schlechte.“  Manchmal beneidet sie sogar die Häftlinge im Gefängnis um deren ‚Freiheit’, und jammert: “Sogar, wenn du im Knast sitzt, hast du Zeiten, in denen du raus darfst. Aber in meiner Situation hört es einfach nie auf. Täglich grüßt das Murmeltier – jeden Tag.“
Spears, deren Album „Circus“ am 2. Dezember, also ihrem 27. Geburtstag, veröffentlicht wird, macht den Menschen um sich herum schwere Vorwürfe: Sie fühle sich, als müsste sie für ihren Zusammenbruch “bezahlen“, und niemand interessiere sich dafür, was sie aus ihrem Leben machen möchte. In dem intimen MTV-Interview “Britney: For The Record” verdeutlicht sie: „Wenn ich nicht unter ständiger Beobachtung stehen würde, wäre ich so frei. Wenn ich den Menschen sage, wie ich mich fühle, hören sie mich zwar, aber sie hören mir nicht zu.“
Die ständige Gängelung halte sie nicht mehr lange durch, meint Spears: “Wenn du in deinem Job etwas falsch machst, kannst du einfach weiter machen. Aber ich muss ganz schön lange bezahlen. Ich wollte nie eine Gefangene werden – ich wollte immer nur frei sein.“
Medienberichten zufolge geht ein Teil der Existenzängste der Musikerin auf die Kappe ihres Vaters Jamie, der wie besessen der Welt beweisen will, dass seine Tochter wieder ein gutes Mädchen ist, und konsequent ihr Comeback initiiert hat.
Ein weiterer kritischer Faktor im Leben des ehemaligen Popsternchens ist der nie enden wollende Streit mit ihrem Exmann Kevin Federline, der das Sorgerecht für die beiden gemeinsamen Söhne Sean Preston (3) und Jayden James (2) innehat. Der gescheiterte Rapper hatte Spears vor kurzem verboten, ihre Jungs mit nach England zu nehmen, wo sie bei der TV-Show ‚The X Factor’ auftrat.
Ein Insider aus Kreisen des getrennten Paares erklärt: “Im Moment hat Kevin alle Asse in der Hand, und er weiß das. Britney versteht nicht, warum er nicht bereit ist, auf sie zuzugehen. Sie ist sehr verletzt. Dabei sollte das die beste Zeit ihres Lebens sein.“ (BangMedia)