Mittwoch, 19. November 2008, 15:35 Uhr

Pamela Anderson will Hasch legalisieren

Eines Tages sollte sie selber in die Politik gehen: Pamela Anderson hat einen offenen Brief an den designierten amerikanischen Präsidenten Barack Obama geschrieben, in dem sie darum bittet, Marihuana zu legalisieren.
Anderson ist der Meinung, dass eine Erlaubnis der illegalen Substanz „Kinder retten“ und der Umwelt helfen würde. Auf ihrem Blog formulierte sie ihr Anliegen wie folgt: „Ich denke, wir sollten Marihuana legalisieren, angebauten Hanf besteuern und überwachen.  Das würde zu weniger Korruption an unseren Grenzen führen und letztendlich bin ich der Meinung, dass es eine sicherere Möglichkeit ist und unsere Kinder auf lange Sicht gesehen schützt.“ Aber nicht nur die Kinder stehen bei Anderson ganz vorne im Kurs, auch ihre Mitbürger liegen ihr am Herzen. „Wir sollten Hanf in Amerika anbauen können, das ist doch blöd. Das würde Arbeitsplätze schaffen und wäre gut für die Umwelt“, schreibt die Super-Blondine weiter.
Die engagierte Tierschützerin hat noch weitere Vorschläge, die sich Obama zu Herzen nehmen sollte. Beispielsweise sollten laut Anderson jeder Kinderschänder und jeder, der mit Kinderpornografie handelt, für ihre Verbrechen kastriert werden. „Die Regierung sollte jeden Kinderschänder – ähm, oder besser: jeden potentiellen Kinderschänder – kastrieren“, betont Anderson und verdeutlicht ihre Gedanken: „Wenn irgendeine Form von Kinderpornografie bei jemandem gefunden wird oder jemand solche Gräueltaten selber begeht, oder wenn irgendein Kind mutig genug ist, aufzustehen (egal, in welchem Alter), müssen sie ernst genommen werden und erkennen, dass Recht geschieht.“ Die ehemalige Badenixe hält mehr von Präventivschlägen, als von später Reue. Sie schreibt: „Missbrauch ist schlimmer als es jeder Prozess je sein könnte – unsere Kinder brauchen mehr Schutz und müssen sehen, dass Gerechtigkeit existiert. Wir müssen es VERHINDERN, nicht bestrafen.“ (BangMedia)