Donnerstag, 20. November 2008, 15:55 Uhr

Millionendeal: Girls Aloud machen jetzt richtig Reibach

Sie stehen vor einem Königs-Deal: Die Mädchenband “Girls Aloud” unterzeichnen offenbar in Kürze neben ihrem Plattenvertrag ein Zusatzvertrag in Höhe von mehreren Millionen Euro.  Eigentlich sollte der Vertrag der fünf Mädels nach ihrem aktuellen fünften Album “Out Of Control” auslaufen, aber Cheryl Cole, Sarah Harding, Nadine Coyle, Kimberly Walsh und Nicola Roberts haben sich anscheinend um-entschieden. Anstatt Solo-Pfade zu betreten, bleiben die Engländerinnen zusammen, nehmen weiterhin Platten auf und gehen auf Tour – und das für viele Millionen Euro Gage.
Ein Szenekenner aus dem Umfeld der Girlband beschreibt, warum die Damen nicht aufhören können: „’Girls Aloud’ sind größer als je zuvor. Ihre Single ‘The Promise’ und das Album ‘Out Of Control’ sind über Nacht auf den ersten Platz der englischen Charts geschossen. Sowohl ihr Label ‘Fascination’ als auch die Band selbst sind überglücklich, wie gut die Dinge laufen, und wollen die guten Zeiten noch ein wenig ausleben.“  Von Trennung und Solo-Platten also keine Spur? “Es gehen eine Menge falsche Geschichten rum, dass es das letzte Band-Album sei, und die Mädels in Zukunft getrennte Wege gehen. Diese Neuigkeit wird jetzt mit den Gerüchten aufräumen“, kommentiert der Insider die News um den neuen Millionen-Vertrag.
Auf dem Höhepunkt ihres Erfolges streiten sich mehrere Plattenfirmen um die Band, aber ‘Girls Aloud’ weigern sich, ihr Team im Stich zu lassen. Ein enger Vertrauter der Musikerinnen enthüllt im “Daily Star”: “Es gab schon eine Menge Plattenfirmen, die sich darauf gefreut haben, dass ‘Girls Aloud’ aus ihrem Vertrag kommen. Sie lieben jedoch die Leute um sich herum und würden nicht im Traum woanders hingehen.“
Den Stein einer angeblichen Trennung hat vor allem Sarah Harding ins Rollen gebracht: Die 26-Jährige jammerte vor kurzem, die Band trage nicht mehr viel Neues in sich.  (BangMedia)

x

YouTube Preview Image
Video: Youtube