Donnerstag, 20. November 2008, 14:50 Uhr

Russell Brand schafft den Durchbruch in den USA

Dafür hat er hart gearbeitet: Das amerikanische Magazin “Entertainment Weekly” wählte den englischen Komiker Russell Brand unter die “Top Breakout Stars 2008” – also die Stars, die 2008 den Durchbruch geschafft haben.
Noch vor ein paar Wochen sah die Welt für Brand nicht so rosig aus: Nachdem er wegen eines Anrufes bei Schauspieler Andrew Sachs, bei dem er obszöne Nachrichten auf dessen Anrufbeantworter hinterließ, heftige Kritik einstecken musste, schmiss der umstrittene Star seinen Job beim englischen Radiosender “BBC Radio 2”.
Die Amis nehmen ihm sein rüpelhaftes Benehmen scheinbar nicht so übel, wie seine Landsleute. Die “Entertainment Weekly” begründete Brands Aufnahme in die Liste und schrieb über Brand: “Bekannt für seine Rolle als Freundin-Kidnappender Rockgott Aldous Snow aus ‘Nie wieder Sex mit der Ex’ und für die Moderation der diesjährigen ‘MTV Video Music Awards’, ist der englische Komödiant eine erfrischende, verwegene Alternative zu seinen schlabbrigen US-Kollegen.” Auch, dass Brand nach seiner Job-Pleite nicht die Flinte ins Korn wirft, gefällt den Machern des Magazins gut. In dem Artikel steht weiter: “Obwohl er seinen Job beim ‘BBC Radio’ hinschmiss, nachdem sein unzüchtiger Live-Scherz eine Massenhysterie hervorrief, hält sich der 33-Jährige mit der Fortsetzung des Ex-Films – ‘Get Him to the Greek’ – beschäftigt.” Neben Brand schaffte es noch jemand aus Enlgand in die amerikanische Hit-Liste: Sängerin Estelle wurde für ihre erfolgreiche Zusammenarbeit mit Kanye West in ‘Amercan Boy’ ausgezeichnet.
Weitere Stars, die einen bemerkenswerten Durchbruch 2008 hingelegt haben, sind ‘Camp Rock’-Schönheit Demi Lovato, “Twilight”-Held Robert Pattinson und Tristan Wilds aus ‘The Secret Life of Bees’.

Und auch das ist neu:

Der britische Komiker verkleidet sich momentan “jeden Tag” als Pirat, um möglichst gründlich in seine Rolle für den neuen “Fluch der Karibik”-Film zu schlüpfen. Brand wird zu der Rolle mit den Worten zitiert: “Das wäre wirklich aufregend, wenn das klappen würde. Ich hoffe, es klappt. Es hat ein bisschen Gerede darüber gegeben, aber ich denke, das Ganze ist noch in einer frühen Phase. Ich übe jedenfalls schon mal, indem ich mich jeden Tag als Pirat verkleide – nur für den Fall!” Vor kurzem war enthüllt worden, dass Depp 38 Millionen Euro erhalten soll, damit er wieder als Captain Jack Sparrow im neuesten Erfolgssequel auftaucht. Das wäre die größte Gage in der Filmgeschichte überhaupt. Ein Insider kommentierte die Indiskretion so: “Das ist unglaublich viel Geld für nur einen Film, aber es gibt nur einen Mann, der Captain Jack spielen kann, und das ist Johnny Depp. ‘Der Fluch der Karibik’ wäre ohne ihn nicht dasselbe, also waren sie bereit, eine Rekordsumme zu zahlen, um Depp wieder an Land zu ziehen. Er war jedes Mal der Star der Show.”
Im letzten Teil war Depp neben dem Stones-Gitarristen Keith Richards aufgetreten, der seinen Vater gespielt hatte. Depps Starkollegen aus den ersten drei Teilen, Orlando Bloom und Keira Knightley, werden im vierten Teil vermutlich nicht mehr mit von der Partie sein.