Dienstag, 25. November 2008, 20:32 Uhr

Das "Popstars"-Finale hat begonnen: Wer wird die zweite Queensberry?

Leonore Bartsch hat letzte Woche geschafft, wovon die anderen Kandidatinnen noch träumen: Sie wurde das erste Mitglied der neuen Pro Sieben-“Popstars”-Band Queensberry. Nun bekommen vier andere Mädchen eine Chance, es ihr gleich zu tun. Doch vorher stellt Detlef Soost die grausame Frage: „Mit wem könnt ihr Euch nicht vorstellen, in einer Band zu sein?“ Die Diskussion endet mit einem Desaster für Gabriella: Alle Kandidatinnen nennen ihren Namen. „Das ist wirklich hart. Denn vermutlich kämpfe ich hier härter, als alle anderen.“  Doch bevor es darum geht, wer den Schritt in die Band schafft, dürfen die Kandidatinnen schon mal am Starruhm schnuppern: Auf der Jugendmesse YOU treten einige der Kandidatinnen vor einer Masse von kreischenden Fans auf. „Als die Leute uns erkannt haben, haben die gekreischt, wollten Autogramme und sind die total ausgeflippt. Einfach aufregend“, schwärmt Diyana. Zwei Kandidatinnen dürfen sogar mitten unter die anderen großen Stars und eine Laudatio für den besten Liveact bei den Jetix Awards halten. Nach ihrem Auftritt geht es für die Mädchen wieder an die Proben für eine neue große Show. Erneut studieren vier Kandidatinnen einen Song vom zukünftigen Queensberry-Album ein – und erneut wird die Jury am Ende entscheiden: Wer kommt in die nächste Runde und welche vier Mädchen singen um den zweiten Platz in der Band? Das und mehr Donnerstagabend auf Pro Sieben!

X

Interview mit „Queensberry“ Leo

Was ging Dir durch den Kopf, als bei der Bandentscheidung Dein Name gefallen ist?
„Mir gingen so viele Sachen durch den Kopf und gleichzeitig war mein Kopf irgendwie ganz leer. Ich wusste in dem Moment gar nicht mehr, was um mich herum passiert. Ich bin ja auch total zusammengebrochen. Es ist einfach unbeschreiblich gewesen. Spa?ter als ich mich wieder gefasst hatte, dachte ich nur noch: ‚Endlich hat es geklappt! Endlich hat sich alles ausgezahlt wofu?r ich die letzten Jahre gearbeitet habe.’ “

Wie lang kam Dir der Moment der Entscheidung vor?
„So unendlich lang! Ich war noch nie in meinem Leben so aufgeregt. Nicht mal beim Abi. Ich habe wirklich gedacht, ich platze jeden Moment, ich war innerlich so angespannt und wollte einfach nur, dass es endlich vorbei ist.“

Wen hast Du denn als erstes angerufen und wie war die Reaktion?
„Ich habe sofort meine Mama angerufen. Meine Eltern wa?ren auch total gerne da gewesen, sie haben mich unheimlich unterstu?tzt. Mama dachte im ersten Moment am Telefon, ich bin rausgeflogen, weil ich so extrem geweint habe. Ich habe dann nur noch ein: ‚Ich bin in der Band’ rausgepresst und da war bei meinen Eltern auch erstmal Alarm angesagt. Meine Mutter ist komplett ausgerastet. Sie hat sich so gefreut und in dem Moment einfach dasselbe gefu?hlt wie ich. Die haben bestimmt eine Party gefeiert.“

Was wird sich jetzt fu?r Dich a?ndern, worauf freust Du Dich am meisten?
„Ich kann nun jeden Tag das machen, was ich liebe. Im letzten Jahr war ich irgendwie blockiert, ich war einfach unglu?cklich. Das ist das, was sich am meisten a?ndern wird: Dass ich jeden Morgen aufwache mit dem Bewusstsein und der Gewissheit, dass ich das machen kann, was ich machen will. Das kann mir jetzt auch erstmal nicht weggenommen werden. Auf dieses Gefu?hl freue ich mich am meisten.“

x


Foto: Pro Sieben, Oliver S. Grafik: Pro Sieben