Freitag, 28. November 2008, 22:36 Uhr

Das Supertalent am Trapez tanzt aus der Reihe

Samstagabend geht es um alles und die Entscheidung: Wer wird “RTL-Supertalent 2008”. „Tanz, tanz, tanz – vor allem aus der Reihe!“ lautet das Lebensmotto des 21-jährigen Artisten Christoph Haese. Aufgewachsen im langweiligen Allgäu, ist Christoph mit seinem Traum von einer Karriere auf der großen Bühne schon als Kind der Exot in der Familie. Und jetzt auch konsequenterweise der Exot im Finale der großen Talenteshow. Seine Chancen dürften relativ gering sein und RTL dürfte über einen Sieg nicht glücklich sein. Mit einem Artisten als Sieger läßt sich nämlich kein Blumentof gewinnen und vor allem im Medienzirkus Fernsehen zu wenig ausrichten. Man kann keine Platte von ihm kaufen und auch keine Fernsehshows mit ihm besetzen – mit immer der gleichen Nummer.
Wer ihn aber von den Zuschauern am Samstagabend wählt, verhilft dem Neu-Berliner zu einer großen Karriere auf den Variete-Bühnen des Landes. Denn kein anderer seiner Zunft erreichte in so kurzer Zeit eine so hohe mediale Aufmerksamkeit.

klatsch-tratsch.de erreichte Christopher Haese heute zwischen den Proben in Köln ganz kurz am Telefon:

Bist Du aufgeregt?
–  Ja klar. Aber im Moment bin ich im Dauerstress, bin in den letzten Wochen zwischen Berlin und Köln hin und her gependelt. Jetzt bereite ich mich gerade auf das Supertalent-Finale am Samstag vor.

Welche Chancen rechnest Du Dir für Samstag aus?
–  Ich werde auch im Finale mein Bestes geben und ich will natürlich gewinnen!

Willst Du mal beim größtes Zirkusfestival der Welt in Monte Carlo auftreten?
–   Monte Carlo ist wohl der Traum eines jeden Artisten. Das wäre der Hammer!

Dein Tipp für den Sieger am Samstagabend?
– Hhm. Carlos!

x

Foto: RTL/ Friese

“Das Supertalent” basiert auf dem Originalkonzept “Britain’s Got Talent” von Simon Cowell und wurde außer in Deutschland bereits weltweit in 15 Ländern adaptiert: Amerika, Arabien, Australien, Belgien, England, Frankreich, Griechenland, Israel, Mexico, Niederlande, Portugal, Russland, Schweden, Ukraine. Kein anderes Format hat sich zuvor so schnell international verbreitet!

Sendestart für “America’s Got Talent” bei NBC war im Juni 2006 mit 12,4 Mio. Zuschauern bei der Premiere. Gewinnerin war die elfjährige Sängerin Bianca Ryan, sie gewann 1 Million Dollar. Die zweite Staffel war der Sommerhit der Unterhaltungsshows 2007 in den USA (Nr.1 der Shows), Die dritte Staffel von “America’s Got Talent” ging am 17. Juni 2008 auf Sendung und wurde auf Anhieb die erfolgreichste Show des Sommers – mit 12,8 Mio Zuschauern.

Auch in England belegte “Britain’s Got Talent” Rang 1 der Unterhaltungssendungen 2007. Die erste Sendung startete mit 5,2 Mio. Zuschauern und das Finale guckten 11,6 Mio. Es gewann der Opernsänger Paul Potts mit „Nessun Dorma“. Sein Auftritt in der englischen Version begeistert derzeit die deutschen Zuschauer in einem Telekom-Werbespot. Die zweite Staffel ging am 12. April 2008 auf Sendung und erreichte in der Spitze 13,9 Mio Zuschauer und einen Marktanteil von 59%. “Britain’s Got Talent” war somit Englands bisher erfolgreichste Show 2008 und die erfolgreichste Talentshow dieses Jahrzehnts. Gewinner: Der 14-jährige Street Dancer George Sampson.