Montag, 01. Dezember 2008, 14:21 Uhr

Courtney Love darf sich den Magen nicht verkleinern lassen

Kurt Cobains durchgeknallte  Witwe Courtney Love wünscht sich eine Magenverkleinerung – doch die Ärzte erlauben sie ihr einfach nicht. Die ehemalige Sängerin der Band “Hole”, die neulich eine drastische Menge an Gewicht verlor und dadurch Gerüchte um eine Operation aufkommen ließ, gibt zu, dass sie sich gerne unters Messer gelegt  hätte. Den Anstoß dazu gab ihr der wachsende Unmut über ihr ständig steigendes Gewicht.
Dazu befragt meint die Rockerbraut: “Baby, wenn ich ein gastrisches Band hätte bekommen können, hätte ich es getan! Ich habe gehört, dass es zu einer Menge Erbrechen führt und im allgemeinen eine Plage ist, aber es ist immer noch leichter, als sich auf eine Diät einzulassen. Ich habe mit einem Hollywood-Doktor darüber gesprochen. Ich war nicht verzweifelt, ich wusste einfach, dass ich etwas tun musste. Er sagte nein. Ich war vielleicht fett, aber ich war dann auch wieder nicht so dick.” Die 44-Jährige wendete sich deshalb anderen Methoden: “Danach habe ich das Fettabsaugen an meinem Bauch probiert. Es war furchtbar und hat nichts gebracht.”
Die durch ihre Ehe mit “Nirvana”-Frontmann Kurt Cobain bekannte Skandalnudel gibt mittlerweile auch zu, während ihrer Schwangerschaft Drogen genommen zu haben. Wie dem auch sei: Dennoch besteht sie darauf, für ihre heute 16-jährige Tochter Frances Bean immer eine gute Mutter gewesen zu sein. Cobain hatte 1994 Selbstmord begangen. Love erzählt nun in einem Interview mit dem Magazin ‘Elle‘: “Meine Tochter weiß, dass ich im ersten Trimester meiner Schwangerschaft Drogen genommen habe. Sie wog 3,4 Kg als sie geboren wurde, und war gesund. Wir waren exzellente Eltern. Ich sage das, obwohl wir immer aufgedreht waren. Frances hatte eine sehr enge Bindung zu ihrem Vater, zumindest in den ersten eineinhalb Jahren ihres Lebens.” (BangMedia)