Dienstag, 02. Dezember 2008, 19:52 Uhr

Johannes B. Kerner über Familie, Weihnachtsurlaub und Günther Jauch

Kaum einer weiß, was TV-Talker Johannes B. Kerner privat treibt. “Zeit ist das Wertvollste” für die ZDF-Allzweckwaffe. “Und wenn ich ganz ehrlich bin, ist das Schönste für mich mittlerweile: Einmal an gar nichts denken zu müssen.” Die Abgabe seiner freitäglichen Kochsendung an Markus Lanz bereut er nicht. Kerner im großen Interview mit “Frau im Spiegel”: “Es reichte! Ich koche gerne und einige Wagemutige sagen: auch gar nicht so schlecht. Ich konnte aber niemanden mehr ernsthaft fragen, wie man eine Suppe scharf macht, das weiß ich mittlerweile”. Trotz der positiven Resonanz auf die Sendung habe er irgendwann sagen müssen: “Ich bin nicht der mit dem Kochlöffel!”

Den 44. Geburtstag vor Augen, achtet Kerner sehr auf seine Fitness. Sport ist für ihn Entspannung – ebenso wie Zeit mit seiner Frau Britta, 35. “Joggen, ins Kino, mal ins Theater – das Normale. Von allem zu wenig, aber wir versuchen das wirklich.” Darüber hinaus probieren sie, “als Familie wenigstens morgens zusammenzusitzen und abends gemeinsam die Kinder ins Bett zu bringen – gelingt leider nicht immer”, erzählt der Moderator, der “gar nicht so selten” mit seinen Kindern Hausaufgaben macht. “Beim Vokabeln-Büffeln lerne ich auch noch eine ganze Menge”, gibt er zu. Den Hauptteil zu Hause übernehme jedoch seine Frau.

Auf die Frage, wie die Kinder (Emily, 9, Nik, 7, und Polly, 17 Monate) mit seiner Popularität umgehen, antwortet er, dass sie damit aufwachsen, das “normal” finden. “Aber wenn Sie nach einer Tendenz fragen, dann empfinden sie es wohl eher als störend”, so der TV-Liebling. Er hatte aber nie den Verdacht, dass Kinder, die zu Besuch sind, seinetwegen kommen. Kerner: “Wenn ich meine Kinder von der Schule abhole, sprechen mich schon manchmal Freunde von ihnen an und sagen: ‘Ich habe dich gestern im Fernsehen gesehen.’ Dann antworte ich nur: ,Du sollst nicht so spät ins Bett gehen!'”

.

Foto: ZDF

.

Weihnachten feiert er dieses Mal in der Sonne. “Dort wird aber sicher auch ein Bäumchen stehen”, meint Johannes B. Kerner. “Sonst feiern wir meist in der Großfamilie. Meine Schwiegermutter macht in der Regel Gans.” Nachmittags stehe dann ein Krippenspiel in der Kirche auf dem Programm.

Das Gerücht, er komme aus einem streng katholischen Elternhaus bezeichnet Kerner als “Unsinn”. Sein Vater sei mal Lehrer an einem Jesuitenkolleg gewesen. “Ich wurde in der Kapelle dieses Kollegs getauft und tatsächlich bin ich katholisch. Aber wir gehen nicht so regelmäßig in die Kirche, wie ich es gerne tun würde.”

Dass Günther Jauch seinen Jahresrückblick bei RTL am kommenden Sonntag zeitgleich gegen seinen eigenen im ZDF sendet, wurde Kerner von “Günther höchstpersönlich am Telefon erzählt”. Beide Moderatoren sind darüber nicht glücklich. “Die niedliche Idee von RTL-Chefin Anke Schäferkordt, das ZDF solle den Rückblick aufzeichnen und eine Woche später senden, parierte ZDF-Programmchef Thomas Bellut, indem er vorschlug, RTL möge doch selbst so verfahren. Nun ist es eben leider so”, sagt Kerner, dessen Kinder seinen Rückblick vor dem Fernseher verfolgen werden. “Weil sie am nächsten Tag Schule haben, sonst hätte ich sie zur Live-Sendung mitgenommen.”

“Menschen 2008” am Sonntag 0.15 Uhr im ZDF: Gäste u.a. Udo Lindenberg, Marcel “Ich-nehm-den-Preis-nicht-an” Reich-Ranicki, Ausnahme-Athlet und US-Schwimmstar Michel Phelps, Fußballstar Bastian Schweinsteiger und die unerfolgreichste Fußballmannschaft Deutschlands, der 1. Germania Forchheim.