Donnerstag, 04. Dezember 2008, 13:03 Uhr

Rihanna und Chris Brown auf eine Million Dollar verklagt

Rihanna und Chris Brown bekommen Mega-Stress: Ein Fotograf verklagt die beiden auf eine Million Dollar (790.000 Euro). Ihre Bodyguards sollen den Promi-Fotografen im vergangenen Mai tätlich angegriffen hätten. Luis Santana behauptet, die Security-Leute des Sänger-Duos hätten ihn beleidigt und seine Kamera zerstört, nachdem er Bilder von ihnen geschossen hatte. Darauf soll zu sehen gewesen sein, wie die beiden Intimitäten austauschen, was die in den Medien schon seit längerem kursierenden Indiskretionen, die beiden seien ein Paar, bestätigen würde. Browns Rechtsanwalt Kenneth Meiselas widersprach Santana jedoch prompt und betote, dass weder sein Mandant noch dessen Security-Team wären an dem Vorfall beteiligt gewesen seien. Rihannas Sprecher kommentierte, die Angelegenheit sei “wirklich unglücklich gelaufen” und behauptet sie Anschuldigungen seinen “vollkommen unverhältnismäßig”.
Der Promi-Shooter arbeitet für die Publikation ‘tbt’. Glaubt man seiner Aussage, rissen ihm die Bodyguards im amerikanischen St. Petersburg vor dem angesagten Club Vintage Ultra Lounge sein Hemd vom Leib und brachten ihn zu Fall. “Als ich die Bilder von Chris und Rihanna hatte, sprang Chris aus der Limo, und seine Bodyguards haben mich gejagt. Sie haben mich auf den Boden geworfen und angefangen, mich zu treten. Einer der Typen hat sein Knie in mein Gesicht gedrückt. Ich dachte, sie würden mir den Kiefer brechen.” Weiter behauptet der 26-Jährige, dass sie ihm seine Kamera im Wert von 3000 Dollar abgenommen hätten. Er fügte hinzu: “Damals waren sie Leute, über die gesprochen wurde. Chris hat seinen Geburtstag mit ihr gefeiert, und das war ein großes Foto. Ich glaube, sie wollten nicht, dass es rauskommt.” Damals sei ihm, nach eigener Aussage, ein Wert von mehreren Tausend Dollar durch die Lappen gegangen. Deshalb nahm er sich einen Anwalt, der Rihanna und Brown nun wegen Körperverletzung, Nötigung und Diebstahl verklagt.
Rihanna und Brown haben immer geleugnet, ein Paar zu sein. Und dass, obwohl sie das gleiche Tattoo tragen und schon beim Knutschen gesichtet worden sind. ‘tbt’ gehört zur Verlagsgruppe von Times Publishing, die allerdings nicht in den Fall involviert ist.