Freitag, 05. Dezember 2008, 0:05 Uhr

Robbie Williams von Dealer reingelegt

Popstar Robbie Williams hat zugegeben, einmal ein Stück Kautschuk für Cannabis gehalten zu haben, und es in einem Joint geraucht zu haben. Der zurückgezogen lebende Star ist Medienberichten zufolge stolz darauf, einen Joint nur mit einer Hand drehen zu können, während er fährt. Nun gab er zu, einmal von einem Drogendealer reingelegt worden zu sein, die Sache aber trotzdem durchgezogen zu haben: “Einmal habe ich ein Stück Kautschuk gekauft, es hat sich als Teil einer Gummisohle herausgestellt, ich habe es aber trotzdem geraucht. Ich könnte einen Joint einhändig beim Fahren rollen. Das ist die einzige Auszeichnung der Boy Scouts, die ich jemals angestrebt habe.”

Der Sänger von ‘Angels’ ist darüber hinaus von der Existenz von UFOs überzeugt. Kürzlich beichtete er zudem, dass er infolge eines schlechten LSD-Trips einmal auf sich selbst einstechen wollte: “Im Fernsehen kam American Football. Also entschied ich mich, nach unten zu gehen, und auf mich einzustechen. Meine Mutter kam aus ihrem Zimmer heraus und fragte mich: ‘Was machst du da?’ Darauf antwortete ich, ‘Ich gehe nach unten, um auf mich einzustechen – möchstest du eine Tasse Tee?'”

Der 34-Jährige war bislang zweimal auf Entzug, das letzte Mal im Jahr 2007 kurz vor seinem 33. Geburtstag, als er in einer US-amerikanischen Klinik wegen einer Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten behandelt wurde. (BangMedia)