Mittwoch, 10. Dezember 2008, 14:02 Uhr

Jim Carrey kommt im Doppeldeckerbus zur Filmpremiere

Wer braucht schon eine 12 Meter lange, weiße Limousine? Zur gestrigen Premiere seines neuen Films ‘Yes Man’ (Der Ja-Sager) kam Hollywoodstar Jim Carrey jedenfalls lieber in einem Doppeldeckerbus vom US-Militär angereist. Der Star begeisterte die wartenden Fans, als er sie von dem hohen Monstrum aus am Londoner ‘Leicester Square’ anschrie. In einem anschließenden Interview mit ‘BANG Showbiz’ erzählte Carrey stolz: “Ich kam da in einem doppelstöckigen Panzerbus an – mit Kanonen!” So weit über dem Erdboden und noch dazu im Wintermonat Dezember kam der sonnenverwöhnte Schauspieler ganz schön ins Frösteln. Er gestand, dass er die Kälte nicht unbedingt mit nach Hause nehmen wollte: “Der Frost ist nett – solange ich nur zu Besuch bin”, scherzt Carrey. FOTOS
In ‘Yes Man’ mimt Carrey den gebürtigen Kanadier Carl Allen, der sich eines schönen Tages entschließt, zu jeder Chance, die sich ihm bietet, ‘Ja’ zu sagen. Carrey selbst räumt ein, er hätte das ein oder andere Mal in seinem Leben lieber ‘Nein’ sagen sollen, und winkt mit dem Zaunpfahl: “Ich war zweimal verheiratet.” Für seine aktuelle Freundin Jenny McCarthy gilt der reumütige ‘Nein’-Wunsch allerdings nicht: Zu ihr sagt der Darsteller ständig ‘Ja’, verdeutlicht er.
Die Dreharbeiten gingen Carrey zudem im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut: Bei einer Szene stürzte er und brach sich drei Rippen. Carrey beschreibt, wie es zu dem Unfall kommen konnte: “Ich habe den Plan geändert. Ich sollte auf den Hintern fallen, aber ich dachte mir plötzlich: ‘Was, wenn meine Glieder dabei ins Bild kommen?’ Ich hatte Angst, dass es dann eher wie ein Bugs Bunny-Comic aussehen würde.”  Daher landete der Schauspieler schmerzhaft auf seinen Rippen, die dabei unter ihm wegbrachen. Carrey steckte das allerdings locker weg: “Ich hatte Schmerzen, aber kümmerte mich nur darum, ob es cool ausgesehen hatte.” Carreys Co-Star Zooey Deschanel, ‘Merlin’-Darsteller Anthony Head und der ehemalige Tanzchoreograf von Britney Spears, Brian Friedman, konnten den Sturz live miterleben, weil sie ebenfalls mit am Set waren. (BangMedia)