Donnerstag, 11. Dezember 2008, 8:24 Uhr

Robbie Williams: "Ich will zurück zu Take That"

Die Bombe des Tages kommt von Robbie Williams und sie ist wohl eher als Witz gemeint. Der 34-jährige Sänger, der fünf Jahre in Los Angeles lebte, will nun nach England zurückkehren und erklärte gestern Abend: “Ich würde gern in die Band zurückkehren.” Williams hat sich ein sieben Millionen Pfund teures und exorbitanten Herrenhaus in der Grafschaft Wiltshire zugelegt, von wo aus er sein Comeback mit seinem neuen Album nächstes Jahr starten will. Er sei überglücklich über den Erfolg seiner alten Band: “Ich habe ihr meteoritenhaftes Comeback verfolgt, aber auf jedem Foto, auf dem ich sie sah, haben sie alles andere als glücklich ausgesehen. Doch dann haben sie noch einmal einen großen Schritt gemacht. Da ich mich mit ihnen getroffen habe, kann ich wirklich sagen, dass sie viel Spaß haben”. Robbie, der übrigens neuerdings das Logo von Take That auf seinem rechten Arm tätowiert hat,  erklärte zu einer möglichen Reunion: “Ich würde es gern sehen, dass wir die einzige Band der Welt sind, die nur wegen der künstlerischen Unterschiede zusammen ist”.

Take That-Sänger Mark Owen erklärte gegenüber dem britischen Magazin “Heat”, er könne sich vorstellen, dass Williams eines Tages völlig überraschend zurückkehre: “Es wäre eine unangekündigte Sache. Ich habe ein Gefühl, dass wir nach der Hälfte einer Show eine Nachricht bekommen würden, dass er kommen und einen Song singen wolle. Ich bezweifle, dass es je eine vorbereitete, organisierte Sache sein würde. Falls er wirklich auftaucht, wäre es eine schöne Überraschung.”

Robbie Williams und Take-That-Sänger Gary Barlow hätten bereits formelle Gespräche über die Aufnahme eines Reunion-Konzerts für eine DVD aufgenommen. Auf seiner Website postete er: “Ich dachte mir, dass ich ein paar Dinge zu mir und den Jungs klarstelle. Während des Sommers haben wir viel zusammen gemacht. Es war wunderbar. Seit wir uns getrennt haben, sind wir erwachsener geworden. Ich bin sehr zufrieden, sagen zu können, dass die Differenzen, die wir hatten, weggeschmolzen sind”, so Robbie in seinem Blog. “Wir hatten viele ernste Gespräche. All das, mit dem wir Probleme haben, kann man mit einem Ausdruck zusammenfassen: Opfer der Umstände. Wir haben hauptsächlich gelacht, was wir auch in unseren Anfangstagen gemacht hatten. Eigentlich haben wir nie damit aufgehört.” Die Aussprache hat Robbie scheinbar wirklich gut getan: “Als sie gegangen waren, war es so, als ob ein großes Gewicht von meinen Schultern abgefallen war. Wir haben das gerichtet, was schrecklich viele andere Bands nicht machen. Ich habe gefeiert, indem ich mir das Take That Symbol auf meinen Arm habe tätowieren lassen. Ich bin stolz darauf, dass ich die Jungs kenne, und dass ich Teil der Band war.” Ein Sprecher von Williams stand für einen Kommentar nicht zur Verfügung.

Take That verkauften in der letzten Woche 432.000 Exemplasre ihres neuen Albums “The Circus” und in dieser Woche schon 120.000 Stück. Es wird erwartet, das die Band bis Weihnachten die Millionenmarke erreicht.

Fotos der neuen, exorbitanten Homebase in England: FOTOS
x