Mittwoch, 17. Dezember 2008, 13:04 Uhr

Madonna und Guy Ritchie: Wie hoch ist denn nun die Abfindung wirklich?

Schachern um jeden Preis: Madonnas Exmann Guy Ritchie könnte 23 Millionen Euro weniger Abfindung bekommen, als bisher angenommen. Die Pop-Ikone hat in den vergangenen Tagen unterschiedliche Angaben zur exakten Summe, die der englische Filmemacher erhalten soll, getroffen. In dem ersten Statement, dass ihre Sprecherin Liz Rosenberg am vergangenen Montag verlas, hieß es, Ritchie werde eine Mischung aus Geld und Besitztümern im Wert von 55 Millionen bis 66 Millionen Euro einstreichen.
In einer Email allerdings, die die böse und hinterlustige Madonna an den amerikanischen News-Sender ‘BBC’ gesendet habdn soll, ist von 60 bis 70 Millionen Dollar die Rede – was umgerechnet 42 Millionen bzw. 49 Millionen Euro sind.  Ein enger Vertrauter des ‘RocknRolla’-Regisseurs lästert in einem Interview mit dem ‘Daily Mirror’ über die wahren Ziele der Künstlerin: “Madonna will Guy als den Bösen hinstellen, aber das klappt nicht. Wenn ihre Angestellten sich nicht mal auf eine simple Geldsumme einigen können, kann er nicht der habgierige Geldsack sein.” Ganz im Gegenteil: Ritchie sei das Opfer des Rosenkriegs. Sein Kumpel beteuert: “Er ist bemüht darum, die Sache möglichst diskret zu lösen, sie ist es, die rumzickt.”
Wenn auch die genaue Abfindungssumme noch nicht geklärt ist, scheint wenigstens klar zu sein, welche Grundstücke dem 40-Jährigen zugesprochen werden sollen: Angeblich bekommt Ritchie das Haus in der Grafschaft Wiltshire und den englischen Pub ‘The Punch Bowl’ in London. Beide Vermögensgegenstände sind gemeinsam knapp 14 Millionen Euro wert.  Das Paar hatte am 21. November in London von einem Gericht die Scheidung gewährt bekommen und muss nun noch die Sorgerechtsfrage bezüglich seiner drei Kinder lösen. (BangMedia)