Donnerstag, 18. Dezember 2008, 15:09 Uhr

Eddie Murphy als Batman-Gegner "Riddler"?

Hollywood-Altstar Eddie Murphy (47) ist neuerdings als Batman-Bösewicht Riddler im Gespräch. Der Komiker soll in Christopher Nolans Film den Part des Fledermaus-Widersachers übernehmen. Der Streifen soll 2010 in die Kinos kommen. Ein Insider aus Filmkreisen erklärte dazu in der britischen ‘Sun’: “Eddie ist eine fantastische Ergänzung. Jeder ist gespannt, was er als Riddler macht.” Eddie ist der erste Hinweis darauf, dass Regisseur Nolan wirklich einen dritten Batman-Film drehen will. “Chris war sich nicht sicher, ob er noch einen weiteren Film drehen sollte. Doch sobald er sich entschieden hatte, hat er alle Räder in Bewegung gebracht.” Der 47-Jährige ist nicht der erste Schauspieler, der für die Rolle des Riddler im Gespräch ist. Auch Johnny Depp ist dafür bereits hoch gehandelt worden. In ‘Batman Forever’ (1995) hatte Jim Carrey noch den Riddler verkörpert. Und selbst Shia LaBeouf war mal als Robin im Gespräch. Dabei will Nolan gar keinen Robin mehr im Film haben.

Darüber hinaus mehren sich Gerüchte, denen zufolge das britische Starlet Rachel Weisz die Rolle der verführerischen Catwoman übernehmen soll. Als Batman sorgt immerhin nach wie vor Christian Bale für Gerechtigkeit in Gotham City. Michael Caine verkörpert in der Comic-Verfilmung weiterhin Butler Alfred.

UPDATE 19. Dezember 2009: Jetzt schalten sich die Studiobosse ein und stellen klar, dass sie noch nicht einmal die komplette Geschichte entwickelt haben. Alan Horn, der Vorsitzende von ‚Warner Bros.’, gibt bekannt, dass die Castings noch nicht begonnen haben und Christopher Nolan sich noch nicht entschieden hat, ob er beim dritten Teil der Fledermaus-Serie überhaupt Regie führen will. In einem Interview mit dem Onlinedienst ‚Collider’ sagte er: „Wir stehen mit Chris Nolan in Verhandlung und was wir tun müssen, ist ihn dazu zu kriegen, uns zu sagen was er als richtige Richtung empfindet.“ Der Studioboss wünscht sich, dass der Filmemacher für das kommende Projekt zusagt. Er betont: „Chris hat tolle Arbeit geleistet und wir würden uns sehr wünschen, dass er zurück kommt und noch einen Film dreht.“ Horn glaubt, ohne Nolan die Fortsetzung nur schwer realisieren zu können und verdeutlicht: „Die Geschichte zählt am meisten und wir respektieren Chris sehr. Wir haben eine wundervolle Beziehung zu ihm und wir werden respektvoll mit seinem Zeitplan umgehen und alles richtig machen.“