Donnerstag, 18. Dezember 2008, 16:56 Uhr

Mark Ruffalo: Bruder ist offenbar doch ermordet worden

Nun ist es amtlich: Ein Gerichtsmediziner hat festgestellt, dass Mark Ruffalos Bruder ermordet worden ist. Der 39-jährige Scott Ruffalo war jüngst, eine Woche, nachdem er angeschossen vor seinem Haus aufgefunden worden war, seinen Verletzungen erlegen. Nun hat ein Gerichtsmediziner des US-Bezirks Los Angeles festgestellt, dass es sich um einen Tötungsdelikt gehandelt hat.
Bisher hatte die Polizei Shaha Mishaal Adham ins Fadenkreuz der Ermittlungen genommen – allerdings wurde sie in der vergangenen Woche von allen Verdachtspunkten frei gesprochen. Sie hatte vorher zugegeben, dass sie sich nach dem Vorfall am Tatort aufgehalten hatte, um dort ihre Schlüssel abzuholen.
Ronald Richards, Anwalt der kurzweilig Verdächtigen, hat den Bericht des Gerichtsmediziners angefochten. Seiner Meinung nach war Scott für seinen Tod selbst verantwortlich, da er unter Drogeneinfluss Russisches Roulette spielte: “Die einzigen beiden Zeugen der Schießerei sahen die selbe Sache: Es gab eine Schusswunde auf der linken Kopfseite und einer von ihnen hat gesehen, wir er den Abzug drückte”, erklärt der Jurist den vermeintlichen Tathergang. “Sie sahen die Waffe in seiner linken Hand, nachdem der Schuss losgegangen war.”
Sofort nach der Schießerei wollten die Polizeibeamten mit Brian Scofield und Adham sprechen, da beide auf dem Überwachungsvideo im Haus des Friseurs zu sehen waren. Darüber hinaus hat die Polizei keine Hinweise auf weitere Verdächtige. Scott hinterlässt Frau und Stieftochter. (BangMedia)