Montag, 29. Dezember 2008, 15:33 Uhr

Victoria Beckham wegen Tattoo stinksauer

Auch bei Megastars kann der Haussegen offenbar mächtig schief hängen: Mode-Ikone Victoria Beckham jedenfalls nimmt ihrem Ehemann David übel, dass dieser sich schon wieder ein Tattoo stechen ließ. Das ehemalige Spice Girl hatte dem Fußball-Gott anscheinend verboten, zu seinem bereits stark getünchten Äußeren weitere Körperkunst hinzuzufügen, doch der Star-Sportler konnte der Versuchung offenbar nicht widerstehen, und quetschte ein weiteres Schriftzug auf seinen linken Arm. FOTO

Ein Insider erklärte dazu gegenüber der ‘Sun’: “Victoria glaubt nicht, dass David noch mehr Tattoos haben sollte, und hat versucht, ihn von einem Weiteren abzuhalten. Sie mag die Dinger, aber sie wollte noch etwas Haut sehen können. David hat die Sache allerdings trotzdem durchgezogen.”

Das von seinem persönlichen Tattoo-Künstler Louis Malloy entworfene Motiv ist ein biblischer Ausspruch auf Hebräisch, der da heißt: “Mein Sohn, vergesse meine Lehren nicht, sondern hüte meine Gebote in deinem Herzen.” Es gesellt sich zu einem weiteren Schriftzug auf Hebräisch, der da lautet: “Ich bin mein Geliebter und meine Geliebte ist mein”. Auf Victorias Haut prangt derselbe Spruch.

Der 33-jährige Mittelfeldspieler des AC Mailand ist für seinen Tattoo-Faible bekannt. Seine gesamter Oberkörper ist mit Inschriften belegt. So weist Beckham bereits Victorias Namen auf Hindi, die Nummer sieben – seine Trikotnummer bei Manchester United und im englischen Nationalteam – in römischen Lettern, sowie einen Schutzengel auf seinem Rücken aus.

Seine 34-jährige Gattin plagt derweil dem Vernehmen nach die Sorge, dass der Fußballheld süchtig geworden sei, nicht mehr aufhören könne, und seiner bereits eindrucksvollen Sammlung immer mehr Motive hinzufügen wolle. Der besagte Alleswisser meint dazu: “Sie ist besorgt, dass er feststeckt, und weiß nicht, wo das noch alles enden wird. Es ist ein sehr gesunder Kerl. Er raucht nicht, trinkt kaum und kümmert sich ausgiebigst um seinen Traumody. Sein Äußeres ist jedoch alles andere als sauber.”