Donnerstag, 01. Januar 2009, 22:29 Uhr

25 Jahre RTL - Alle Aufreger und Höhepunkte (1)

Am 2. Januar 1984 um 17.27 Uhr erblickte der Sender RTLplus in Luxemburg das Licht der Welt. Was danach geschah, ist heute TV-Geschichte. RTL schaut im Januar 2009 auf 25 erfolgreiche Jahre mit zahlreichen Programmhighlights zurück – unter anderem in zwei großen Jubiläumsshows am 10. und am 17. Januar, jeweils um 20.15 Uhr. In den beiden Jubiläumsshows werden die größten Stars, die schönsten Momente und die lustigsten Pannen aus der 25-jährigen RTL-Erfolgsgeschichte noch einmal zu sehen sein. TV-Lieblinge von damals und heute sind bei Moderator Oliver Geissen im Studio, um auf “25 Jahre RTL” zurück zu blicken.  Zu Gast sind u.a. Günther Jauch, Peter Kloeppel, Dieter Bohlen, Inka Bause, Erika Berger, Jack Klugman (alias “Quincy”) u.v.a.

In unserer neuen Mini-Serie erinnern wir in den nächsten an die Aufreger und Höhepunkte aus 25 Jahren Privatfernsehen.

x
25 Jahre RTL – Das sind vor allem auch zahlreiche unvergessene TV-Momente: Erika Berger berät Zuschauer in „Eine Chance für die Liebe“, David Hasselhoff fährt Kitt in „Knight Rider“, Tortenspaß bei „Alles Nichts Oder?!“, viel nackte Brust bei „Tutti Frutti“ und Liebe und Intrigen im „Schloss am Wörthersee“, Gags bei „RTL Samstag Nacht“, ausgezeichnete Information mit Peter Kloeppel, aufregende Sportevents, junge Talente wollen Superstars werden, Promis rufen im Dschungel „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ und vieles, vieles mehr.

Kanal 7 in Dudelange, Luxemburg ist die erste Frequenz von RTLplus. Etwa 200.000 Haushalte sind damit technisch erreichbar. Eines der ersten Highlights: Karlchen, RTLplus-Lümmel vom Dienst (gesprochen von Björn Hergen Schimpf), kommentiert direkt im Anschluß an die putzige Nachrichtensendung “7 vor 7” rotzfrech die Ereignisse des Tages.

Ob Ehe, Eifersucht oder Erektionsprobleme – alles kein Problem, wenn man nur darüber redet. „Eine Chance für die Liebe“, die telefonische Erotik-Beratung mit Erika Berger, bringt eine neue Aufklärungswelle in Schwung. Die Kritiker schäumen ob der „Einladung zum Voyeurismus“, das Publikum ist dagegen restlos begeistert. Die erste Sendung läuft am 24. Februar 1987, bis 1992 ist „Eine Chance für die Liebe“ im Programm.

Die Game-Show „Der Preis ist heiß“ mit Harry Wijnvoord und Walter Freiwald wird zum ersten Mal am 19. April 1989 ausgestrahlt. Selbstverständlich erzürnt die US-Adaption das Kritikervolk, bevor dieselben TV-Experten Jahre später dem Moderator und der Show Kultstatus verleihen. Bis 1997 ist „Der Preis ist heiß“ im Programm, insgesamt werden 1873 Folgen produziert.

Hübsche Mädchen oben ohne und Spielregeln, die nicht einmal der Moderator kapiert: „Tutti Frutti“ mit Hugo Egon Balder. Eigentlich sollte Björn Hergen Schimpf die Stripshow moderieren – doch dessen Ehefrau erhob Einspruch. Das RTL-Format wird zum Thema der Nation, hat bis zu vier Millionen Zuschauer und wird auch im Kabarett dementsprechend berücksichtigt: Laut Dieter Hildebrand geht es in der Show um „Lendenpunkte“ und eben nicht um „Länderpunkte“. Die erste „Tutti Frutti“-Sendung läuft am 21. Januar 1990, bis zum 21. Februar 1993 zeigt RTL knapp 100 Folgen. Das Boulevardmagazin “Explosiv” startet 1992 mit Barbara Elligman und “Ilona Christen” erfindet 1993 den Mittags-Talk

Karl Dall präsentiert „Dall As“. Das respektlose Großmaul aus Ostfriesland scheut niemanden und pflaumt zum Gaudi der Zuschauer seine Gäste an: Die Wildecker Herzbuben nennt er „Wildecker Speckbuben“, einen Gast fragt er: „Was macht Ihr Friseur im Hauptberuf?“. Eines der Highlights ist Dalls Spruch zu Roland Kaiser: „Na, sing schon mal, damit wir’s hinter uns haben“, worauf der Schlagersänger stinkesauer die Sendung verlässt. „Dall As“ wird zum ersten Mal am 19. Januar 1985 ausgestrahlt und läuft bis Ende 1991.

„Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ – die erste deutsche und bis heute erfolgreichste Daily Soap geht am 11. Mai 1992 auf Sendung. Anfangs hat „GZSZ“ erhebliche Probleme Fuß zu fassen, doch dann werden die täglichen Geschichten um die Liebe, Enttäuschungen und Hoffnungen zu einem nicht mehr wegzudenkenden Teil der deutschen Jugendkultur. Über 4.000 Sendungen wurden bisher gezeigt.

Abgedrehter Ulk, irrwitzige Kostüme – und zum Schluss fliegen Torten ins Gesicht der Moderatoren Hugo Egon Balder und Hella von Sinnen. „Alles Nichts Oder?” wird zur Kultsendung. Knapp sechs Jahre lang – die erste Sendung läuft am 20. Mai 1988 – bleibt der „permanente Kindergeburtstag” (Hugo Egon Balder) auf Sendung. Zum Konzept gehört, dass sich die Moderatoren konsequent siezen und bei jeder nur möglichen Gelegenheit angiften: Hella zu Hugo: „Sie magersüchtiges Frettchen”, Hugo zu Hella: „Sie kleine fette Schnecke”.

Günther Jauch belebt ein totgesagtes Genre neu: Mit dem Start von „Wer wird Millionär?“ am 3. September 1999 beginnt in Deutschland das Quiz-Fieber. Und das hält an: Auch nach neun Jahren ist „WWM?“ mit knapp 7 Millionen Zuschauer die erfolgreichste Quiz-Show im deutschen Fernsehen.

 

x

Fotos: RTL