Dienstag, 06. Januar 2009, 0:56 Uhr

Amy, wow!

Von Tag zu Tag wird Amy Winehouse in ihrem Bikini sexier, wirkt erholter und entspannter. Hier die neuesten Bilder von gestern aus St. Lucia – wieder mit einem jungen unbekannten Mann. Bei dem jungen Mann soll es sich um den 21-jährigen Schauspieler Joshua Bowman. handeln. Über seine neue Bekanntschaft sagte er: “Sie ist einfach nur eine coole Frau … Ich hatte eine sehr schöne, entspannte Zeit mit ihr. Es ging dabei nicht nur ums Partymachen.”

Seinen Freunden zufolge führt Bowman, der auch Werbung für die Fast Food Kette ‘Kentucky Fried Chicken’ macht und mit Rugbystar Danny Cipriani befreundet ist, ein viel spießigeres Leben als das drogengebeutelte Goldkehlchen. “Josh trinkt kaum, würde niemals Drogen nehmen und ist ein Fitnessfanatiker”, beschreibt ihn ein enger Vertrauter.
Sein braves Wesen ist allerdings noch lange kein Grund für seine Freunde, sich wegen seiner Freundschaft zu Winehouse Sorgen zu machen. “Die verbringen eine gute Zeit zusammen”, betont ein Kumpel von Bowman, und stichelt: “Josh ist der Typ Mann, den die meisten Mädchen gerne ihren Eltern vorstellen – was sich die meisten Kerle bei Amy sicher nicht trauen würden.”

Seit zwei Wochen erholt sich die Sängerin in dem Karibik-Paradies. Zu Weihnachten und Neujahr hat sie einige Freunde aus der Heimat einfliegen lassen. Laut britischem “Mirror” hat ihr der Spaß nebst Hotelunterkünfte umgerechnet 33.000 Euro gekostet. Alle FOTOS

Mehr Fotos von Joshua Bowman

Unterdessen sorgt sich Blur-Bassist Alex James um Amy Winehouse und Babyshambles-Rocker Pete Doherty und hat sowohl Amy Winehouse als auch Pete Doherty einen frühen Tod prognostiziert: “Es ist wirklich keine lustige Sache, aber ich wäre sehr erstaunt, wenn Pete Doherty und Amy Winehouse 2010 überleben würden. Ich war selbst zu oft in der Situation, dass sich Freund emit Drogen umgebracht haben – und die haben auf niemanden mehr gehört.Immerhin gibt es mittlerweile eine umfassende Infrastruktur, die den Abhängigen hilft, die Sucht zu besiegen. Wenn das schon zu den Zeiten Elvis Presleys so gewesen wäre, würde er vielleicht heute noch leben. Es ist beängstigend.”