Montag, 05. Januar 2009, 18:10 Uhr

Demi Moore behandelt Schwule angeblich wie Accessoires

Madonna-Bruder Christopher Ciccone hat Demi Moore als Diva bezeichnet, die homosexuelle Männer so behandelt, als seien es ihre Handtaschen. Der 48-jährige Künstler hatte im vergangenen Jahr das Skandal-Buch ‘Life With My Sister Madonna’ veröffentlicht, in dem er seine berühmte grosse Schwester als Kontrollfreak, Narzissin und Geizhals beschimpfte. Nun behauptet der in Promikreisen verkehrende Ciccone, dass die Schauspielerin aus ‘Striptease’ aufgehört habe, mit ihn zu sprechen, als sie ihren jetzigen Ehemann Ashton Kutcher traf.

Nachdem Moore und der sich offen als homosexuell bekennende Ciccone sich in einem Kabbalah-Zentrum in Los Angeles kennengelernt hatten, waren die beiden gute Freunde geworden. Als Demis Beziehung zu Ashton allerdings ernste Konturen anzunehmen begann, soll die Aktrice Christopher seinem Bekunden zufolge den Laufpass gegeben haben.

Im Gespräch mit dem britischen ‘Observer’ gibt sich das Lästermaul als beleidigte Leberwurst: “Eine gewisse Art von Diva trägt schwule Männer wie eine Handtasche spazieren, wie ein Accessoire. Wenn sie dann wieder den richtigen Hetero-Typen kennengelernt haben, brauchen sie keinen männlichen Begleiter mehr.”

Es ist allerdings nicht das erste mal, dass sich der Bruder der Bühnenikone in der Öffentlichkeit negativ über die 46-jährige Demi Moore äußert – im vergangenen jahr hatte er behauptet, sie habe seine lesbischen Freundinnen mit Milch aus ihren Brüsten bespritzt: “Wir sins ausgegangen und Demi hat mich angetanzt und von hinten angemacht. was über den vorfall nicht in meinem Buch steht ist, dass sie zu der Zeit Milch in ihren Brüsten hatte und meine lesbischen Freundinnen damit angespritzt hat. Meine Anwälte haben mir davon abgeraten, das schriftlich zu veröffentlichen.”