Mittwoch, 07. Januar 2009, 11:30 Uhr

Alle Dschungelstars in Wort und Bild - Teil 1

Am Freitag um 22.15 Uhr startet bei RTL die vierte Staffel “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!”- 16 Tage lang berichten Sonja Zietlow und Dirk Bach täglich live aus dem australischen Dschungel. Und diese zehn Stars ziehen nun definitiv ins Dschungelcamp: DJane Giulia Siegel (34), Schauspieler Günther  Kaufmann (61), Society-Lady Christina “Mausi” Lugner (40), Moderator  Peter Bond (56), Schauspieler Michael Meziani (41), die obligatorische Quotentranse Lorielle London (27), Moderatorin Gundis Zambo (42), Model Nico Schwanz (28), Schauspielerin Ingrid van Bergen (77) und Ex-Eiskunstläufer Norbert Schramm (48). Wir stellen sie in zwei Teilen vor.

Auf die zehn Stars warten neue Dschungelprüfungen und viele Überraschungen bei der vielleicht größten Herausforderung ihres Lebens. Nur ein Kandidat kann nach 16 Tagen Dschungelkönigin oder Dschungelkönigin 2009 werden. Wer es wird, entscheiden die RTL-Zuschauer per Telefonvoting: Während sie in der ersten Woche
entscheiden, wer zur täglichen Dschungelprüfung antreten muss, verlässt ab der zweiten Woche der Star mit den wenigsten Zuschauerstimmen das Camp. Dann entscheiden die Stars untereinander, wer von ihnen zur Dschungelprüfung antreten und seine Ängste überwinden muss.

x

Lorenzo, heute “Lorielle London” galt von frühester Kindheit an als ein großer Bewunderer schöner Dinge, wozu auch seine Leidenschaft für den Gesang zählte. Ausgerechnet als Lorenzos Eltern ihm 1995 einen ersten Plattenvertrag verschafft hatten, kam der Stimmbruch, der Lorenzo zwang, seinen Traum erst einmal aufzugeben.

Immer wenn Lorenzo ein bisschen Luft zwischen seinen künstlerischen Aktivitäten wie z.B. Akrobatrik hatte, ging er in die kleine Schneiderei, die seine Mutter zu dieser Zeit hatte und schneiderte Outfits nach eigenen Entwürfen. Zudem organisierte er Modenschauen in seiner Schule, wo er seine Kreationen der Öffentlichkeit präsentierte. Dann wollte Lorenzo Modedesign studieren.
Doch seine Liebe für die Musik ist geblieben. 2003 bewarb er sich bei der Castingshow “Deutschland sucht den Superstar”. Mit Dieter Bohlen machte Lorenzo dann auch erste Erfahrungen im Musik-Studio. Lorenzo verließ „Deutschland sucht den Superstar“ in der dritten Mottoshow. 2004 entschied sich Lorenzo für „Die Alm“ auf Pro7 und verbrachte gemeinsam mit Kandidaten wie dem Popstars-Choreographen Detlef D! Soost oder der Skandalnudel Tatjana Gsell zwei Wochen zwischen Almhütte und Kühen.
Den Namen Lory Glory musste sie wieder abgeben weil eine Sängerin namens „Lori Glori“ geklagt hatte und das Landgericht Hamburg entschied, dass Lorenzo den Namen wieder abgeben muss. Nun ist Lorenzo dabei, sich nach diversen Schönheitsoperationen als „Lorielle London“ neu zu erfinden.

x

Schauspieler Hakim Michael Meziani wurde einem breiten Publikum bekannt durch seine Rolle als Sportlehrer Kai Süsskind in der ARD-Vorabendserie “Marienhof”. Seine Mutter ist Deutsche, sein Vater Algerier.

Nach einem Diplom-Studium (Sportwissenschaft und Journalismus) spielte er erstmalig 1995 eine Hauptrolle in Klaus Lemkes Film “Fools Paradise”. 1997/1998 spielte er (als Hakim Meziani) die Rolle des Alexander von Deinburg-Thalbach in der täglichen ARD-Serie “Verbotene Liebe” und nahm nebenher Schauspielunterricht, beispielsweise am renommierten Film Actors Workshop in Los Angeles bei E.S.Kline. Aber auch sein komisches Talent schulte er in der Comedy Master Class bei M.K.Lewis.
Er moderierte (ebenfalls als Hakim) unter anderem 1998/1999 das VOX-Reisemagazin “Rund ums Mittelmeer”, sowie das tägliche Sat1-Extremsport-Magazin „AXN“. Dass er heute nur noch als Michael auftritt, hat lediglich den Grund, dass sein zweiter Vorname besser mit dem Nachnamen harmoniert.

Seit Folge 2409 am 22. Juni 2004 spielte Michael Meziani “Kai Süsskind” im “Marienhof”.
Zusammen mit dem Playboy-Playmate Anja Hollands hat er einen kleinen Sohn namens Mika, der im Dezember 2008 ein Jahr alt geworden ist. Für ihn pausiert er im Marienhof seit Mai 2008 und wird auch vorläufig nicht zurückkehren. Der diplomierte Sportwissenschaftler und Journalist veröffentlicht demnächst einen Fitness- und Ernährungsratgeber.Mit seiner kleinen Familie lebt Michael noch in Herzogenrath bei Aachen, wird aber bereits im Frühjahr 2009 in seine Heimatstadt Hamburg zurückziehen.

x

Giulia Siegel moderierte die Sendung „Insider“ auf RTL 2, “Schwupps” bei tm3, “Max TV” und “Taff Live” auf ProSieben sowie “Top Of The Pops” auf RTL. 2004 nahm sie das Angebot von ProSieben an, die mittlerweile eingestellte “McDonald’s Chart Show” zu moderieren. Im September/Oktober 2007 moderierte sie zusammen mit Claudia Effenberg und Maja von Hohenzollern die Sendung “Club der Ex-Frauen”auf RTL 2.

Neben der Karriere als Schauspielerin und Model ist sie seit mehr als zehn Jahren als DJ tätig. Im Oktober 2008 wurde ihr erstes Buch “Engel” veröffentlicht. Momentan schreibt Sie gerade an ihrem zweiten Buch.

x

“Der weiße Neger vom Hasenbergl” – so nennt sich Günther Kaufmann, der farbige Schauspieler mit bayrischem Dialekt, in seiner 2004 veröffentlichten Biographie, selbst. In diesem Viertel im Norden Münchens ist er 1947 geboren und aufgewachsen, als Sohn eines schwarzen US-Soldaten und einer Deutschen.

Nach Lehre, Dienst bei der Marine und Erfahrungen als Zeitungswerber entdeckt ihn Rainer Werner Fassbinder Ende der 70er Jahre und nimmt ihn in sein Ensemble auf, dreht mit ihm bis 1982 insgesamt neun Filme, unter anderem „Die Ehe der Maria Braun“, „Berlin Alexanderplatz“, „“Querelle“, „Die Sehnsucht der Veronika Voß“, das Südstaatendrama „Whity“ und zuletzt „Kamikaze 1989“.

Am 27. November 2002 wurde Kaufmann wegen eines von ihm gestandenen Mordes an seinem Steuerberater zu 15 Jahren Haft verurteilt. Mit diesem falschen Geständnis wollte Kaufmann seine an Krebs erkrankte, inzwischen verstorbene Ehefrau Alexandra decken, die für diese Tat drei Erfüllungsgehilfen gedungen hatte. Nachdem die tatsächlichen Täter verurteilt worden waren, kam Kaufmann wieder auf freien Fuß. Er widerrief sein Geständnis und erreichte eine Wiederaufnahme des Verfahrens. Am 26. Januar 2005 wurde er von der 8. Strafkammer des Landgerichts Augsburg freigesprochen.

Mit großem Erfolg feierte er sein Comeback als „Fremder“ in der vielbeachteten Bremer Inszenierung „Die Zehn Gebote“ von Johann Kresnik. 2006 spielte Kaufmann die Rolle des “Bruder Tuck” im Musical “Robin Hood”, das in Bremen und München aufgeführt wurde. 2007 & 2008 spielte er die Rolle im Berliner Schillertheater.
In den Jahren 2006 und 2007 stand er für die Kinofilme „Weisse Lilien“ (Regie: Christian Frosch), „Leroy“ als Leroys Vater (Regie: Armin Völckers) vor der Kamera.

x

Fotos: RTL/Stefan Gregorowius

Christina Lugner, Spitzname “Mausi” ist gebürtige Wienerin und erlangte erste Berühmtheit durch ihre Heirat mit dem Wiener Bauunternehmer Richard Lugner.  Sie hat eine Ausbildung zur Zentraleinkäuferin, war in war in einem internationalen Baumarkt-Konzern in diesem Beruf tätig, bevor sie nach zwei Jahren zur Rewe-Gruppe und nach weiteren zwei Jahren zu Metro wechelte.
Zusammen mit Richard leitete sie das damalige Familienunternehmen Lugner-Bau, die Lugner-City und das Lugner-Kino. Der Gastronomiebereich „Mausi Markt“ in der Lugner City ist nach ihr benannt.
1998 erschien ihr 1. Buch “Fit für die Society”, ein Buch, welches die Umgangsformen und Regeln der Society beleuchtet. Dieses schrieb sie in Zusammenarbeit mit dem Chefredakteur des grössten Nachrichten-Magazin Österreichs, Walter Pohl, dieses wurde ein Riesenerfolg.
2003 wurde Christina Lugner zur „erotischsten Frau Österreichs“ gewählt.

Richard und Christina Lugner haben eine gemeinsame Tochter namens Jacqueline. Sie ist 14 Jahre alt und lebt bei Christina. Von 2005 bis 2007 strahlte der österreichische Privatsender ATV die Reality Soap „Die Lugners“ nach dem Vorbild der US-Serie „The Osbournes“ aus. Am 2. August 2007 ließ sich das Ehepaar Lugner scheiden.

Seit 2008 produziert der österreichische Privatsender Puls 4 die Talk Show „Christina Lugners Vip Club“, in der sie mit prominenten Gästen über aktuelle Society Themen spricht. Die Show wird jeden Mittwoch live übertragen und zählt zu den erfolgreichsten des neuen Privatsenders.

Ende 2007 veröffentlichte Christina Lugner zusammen mit einem Journalisten und das Magazin-Buch „Die Akte L.“ Darin geht es um „Mausi“ Lugners Leben.