Samstag, 10. Januar 2009, 19:26 Uhr

Die Fürstin der Dunkelheit hält Hof in Sydney

Die Fürstin der Dunkelheit und androgyne Königin der Nacht, Grace Jones (60), gilt zweifelsfrei als die schillerndste und allürenhafteste aller Achtziger-Jahre-Diven. Im Oktober hat sie mit ihrem neuen Album “Hurricane” ein furioses Comeback hingelegt. Fragt man, wo sie nach all den Jahren plötzlich herkommt, sagt sie schlicht: “Aus dem Universum.” Samstagnacht (Ortszeit) gab Miss Grace Jones in Sydney ein Gratis-Konzert vor 250.000 zum Beginn des alljährlichen Sydney-Festivals. Wie stets mit vielen schrägen Outfits.

Warum es mit dem Comeback eigentlich 19 Jahre dauerte, erklärte sie so: “Die Produzenten, mit denen ich zusammengearbeitet hatte, wussten nicht, wie Grace Jones klingen muss. Die Produzenten waren alle so in ihre Technologie verliebt, haben immer nur an ihren Computern herumgesessen, statt mit echten Musikern echte Herausforderungen zu suchen. Wenn Sie mich fragen, begann mit dem Sampling und den digitalen Möglichkeiten der Abwärtstrend in der Musik. Der Musik wurde die Individualität genommen. Und so stand ich da: Ich hatte tolle Songs, aber meine Produzenten hatten sie verstümmelt. Ich weinte ununterbrochen. Ich musste die Chose stoppen, um nicht meine Würde zu verlieren. Ich rief meinen alten Freund und Produzenten Chris Blackwell an, mit dem ich vor dreißig Jahren meine größten Erfolge gefeiert habe.”

.

Foto: WENN, Videos: YouTube