Samstag, 10. Januar 2009, 23:31 Uhr

Lorielle London in Ekelhaft: Penis-Colada und Käfersaft

TAG 2 Neues aus der RTL-Ekelhaft-Anstalt. Soeben ging die zweite Folge von “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” zu Ende. Die Zuschauer haben die Hamburger Transe Lorielle London per Televoting als erste Kandidatin zur Dschungelprüfung geschickt. “Danke Deutschland”, so die 25-Jährige gegenüber Sonja und Dirk, die ihr in der Dschungelbar die Regeln für die Dschungelprüfung „Happy Hour“ erklären. Fünf verschiedene „Köstlichkeiten“ muss Lorielle verzehren. Nur wenn alles gekaut und heruntergeschluckt ist, gibt es für jeden Gang zwei Sterne. „Manche der Drinks sind lebendig, manche sind tot“, erklärt Dr. Bob. Trotzdem lässt sich Lorielle nicht beirren und tritt selbstbewusst diese Herausforderung an. Auf “sie” warteten fünf verschiedene “Köstlichkeiten” darunter u.a. Käfersaft, Penis-Colada und ein großer, lebendiger Sandwurm.

Unmittelbar nach dem Ende einer jeder Folge des Dschungelcamps gibt es auf klatsch-tratsch.de  stets eine Zusammenfassung der Ereignisse des Tages in Wort und Bild.
.

Als erstes wird ein Käfersaft-Cocktail gereicht, in dem noch lebendige Käfer versteckt sind.
Zitternd greift Lorielle nach dem Glas, nimmt den ersten Schluck, kaut lange und schluckt alles
herunter. Drei Mal muss sie das Glas ansetzen bis es endlich leer ist. Geschafft!
Die ersten beiden Sterne sind gewonnen! Lorielle ganz cool: “Das war fies, die zappelten
noch im Mund herum und die Beine blieben mir zwischen den Zähnen stecken!”

Dschungelkräcker landen als nächstes vor Lorielle auf der Theke. Dabei handelt es sich
um getoastete Blattschneiderameisen und Mopame-Würmer. Unerschrocken schnappt sich das
Dschungelküken die Schale und schiebt alles in den Mund. Nach ein paar Mal Kauen reckt
Lorielle den Daumen in die Höhe: “Das schmeckt gut!”

Weiter geht es mit Penis-Colada: einem Mix aus Känguru-Penis püriert mit Milch und
angereichert mit Penisstückchen. Garniert ist das Glas mit einem haarigen, unversehrten
Känguru-Penis, der jedoch nicht gegessen werden muss. Lorielle schaut sich angewidert
alles an: “Ich hab es ja nicht so mit Penissen – und sind da noch Schamhaare dran?”
Dennoch greift sie sich tapfer den Drink und stürzt den Inhalt in den Mund: “Schmeckt
ranzig und ein bisschen nach Kotze!”

Als vierter Gang steht ein langer, großer, lebendiger Sandwurm auf dem Menüplan.
Lorielle muss sich sichtlich überwinden und zögert bevor sie den Wurm auf die Handfläche
nimmt und in den Mund schmeißt. Mit verzerrtem Gesicht kaut sie den Wurm und
schluckt ihn herunter.

Zum Schluss gibt es fünf Straußenei-Schnäpse. Ohne zu zögern führt sich Lorielle auch
diese zu Gemüte. Sonja und Dirk können nur staunen: Zehn Sterne für Lorielle!
“Ich bin total glücklich. Die ganze Nacht lag ich wach und hatte Angst, dass ein Wurm
über mich krabbelt  – und jetzt hab’ ich einen gegessen!”

Zurück im Camp berichtet Lorielle den anderen stolz von ihrer “Happy Hour” und
erntet mächtig Lob. Gundis: “Toll gemacht, Schatzi! Ich glaub ich könnte das nicht.”
Nico witzelt: “Und jetzt weißt Du wie Schwanz schmeckt!”

Guckt aus der Wäsche wie eine Billig-Kopie von Fabrice Morvan
von Milli Vanilli: Lorielle London

Vor dem Abflug ins Camp mußten sich sich Lorielle London und Mausi Lugner auf Schmuggelware
durchsuchen lassen. Fotos: RTL/Stefan Menne

Alle weiteren Infos zu “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” im Special bei RTL.de