Sonntag, 11. Januar 2009, 15:06 Uhr

Amy Winehouse will keine Drogen und keine Bettgeschichten mehr mit Blake

Amy Winehouse soll angeblich drogenfrei sein – ihr neue Urlaubsbekanntschaft mache sie so glücklich. Mit dem alten Leben soll die Skandalnudel nun endgültig Schluss gemacht haben.  Josh Bowman, den sie bei ihrem Karibik-Urlaub kennengelernt hat, hat ihrem Leben eine neue Wendung gegeben, wie die ‘News Of The World’ heute berichtet.

“Wenn ich mit Josh zusammen bin, dann brauche ich keine Drogen, um mich gut zu fühlen. Er sorgt dafür, dass ich mich wunderbar fühle”, schwärmt die 25-Jährige. “Bevor ich hier herkam, habe ich ein Bild von mir in der Zeitung angeschaut und ich war schockiert. Meine Haut war verpickelt. Ich war bleich und dürr. Ich dachte mir: ‘Mädchen, du musst wieder auf den Damm kommen, oder du stirbst bald.”

Ihr altes Leben in London ist dem Stimmwunder noch in guter Erinnerung: “Ich war depressiv, nahm Drogen und hatte überhaupt kein Leben. Hier her zu kommen, hat alles verändert. Ich will nicht, dass der Urlaub aufhört. Zu Hause ist die Hölle für mich – ich bin davor geflüchtet.”

Die einst wilde Amy, die noch mit Knasti Blake Fielder-Civil verheiratet ist, lernte den 21-jährigen Schauspieler während ihres Urlaubs kennen und bandelte sehr schnell mit ihm an. “Josh könnte sich nicht mehr von meinem Ehemann unterscheiden, was keine schlechte Sache ist. Blake sieht wie ich aus – total fertig. Aber Josh sieht gut aus und ist clean – das mag ich an ihm”, berichtet Amy weiter. “Blake war Mist im Bett. Fast jedes Mal, wenn ich mit ihm geschlafen habe, war es, als ob ich tot war. Ich weiß nicht, was bei uns geht. Aber momentan habe ich einfach vergessen, dass ich verheiratet bin.”

Blake hat unterdessen damit begonnen, die Scheidung vom Gefängnis aus in die Wege zu leiten. Hierfür organisierte er Star-Anwalt Henri Bradman. Dieser soll für ihn rausschlagen, dass er 5 Millionen Pfund von Amys Vermögen abbekommt. In einem Telefongespräch mit seiner Mutter, soll Blake gesagt haben: “Wir sind an einem Punkt, an dem es kein zurück mehr gibt. Fielder-Civil wurde zu 27 Monaten wegen schwerer Körperverletzung und Irreführung der Rechtsfindung verurteilt. FOTOS