Sonntag, 11. Januar 2009, 14:19 Uhr

Sienna Miller aus "Robin Hood"-Verfilmung verbannt

Die skandalgebeutelte  britische Schauspielerin Sienna Miller (27) wird nun doch nicht in dem neuen Robin-Hood-Film “Nottingham” mitspielen. “Gladiator”-Regisseur Ridley Scott habe Miller aus der Blockbuster-Produktion vebannt, weil ihn ihr Image als Party-Girl störte, berichtet heute der “Mirror”. Miller sollte an der Seite von Hollywoodstar Russell Crowe die Lady Marian spielen. Zudem sei Miller auch zu jung. Der Australier Crowe habe sich zudem unwohl gefühlt, mit der schlanken Schauspielerin Liebesszenen zu drehen. “Das ist ein riesiger Mist”, erklärt ein Insider der ‘New York Post’, und wettert: “Russell hat die Kilos, die er für seine Rolle in ‘Der Mann, der niemals lebte’ zulegte, nicht abgenommen. Deswegen würden die Liebesszenen zwischen ihm und Sienna nicht gut aussehen. Er ist alt und fett, während sie jung und wunderschön ist.”

Wer auch immer den Part der Marian jetzt bekommt – sie wird es nicht leicht haben. Der Insider beschreibt die hohen Ansprüche so: “Die Gerüchte besagen, dass die Produzenten die Rolle mit einer älteren, dickeren Schauspielerin besetzen wollen, damit Crowe nicht wie ein fetter Opa aussieht. Eine Frau in den späten 30ern oder 40ern.”

Für ‘Der Mann, der niemals lebte’ legte Crowe satte 23 Kilo zu, um einen Journalisten zu porträtieren, der Terroristen von seinem Sessel aus jagt. Für Miller ist die Absage bereits die zweite Niederlage innerhalb weniger Monate: Im November hatte sie der frischgekürte Junggeselle Guy Ritchie aus seinem Projekt ‘Sherlock Holmes’ herausgekickt, nachdem Millers ehemaliger Verlobter Jude Law seine Teilnahme zugesagt hatte.

Russell Crowe spielt den Sheriff von Nottingham. Der ist ein nobler und mutiger Gesetzesmann, der für einen korrupten König schuftet und eine Dreiecksbeziehung mit Marion und Robin Hood eingeht. Scott inszenierte mit Crowe bereits “Gladiator”, “Ein gutes jahr” und “American Gangster”.