Montag, 12. Januar 2009, 23:16 Uhr

Tag 4 im Ekelcamp: Heulsuse Giulia Siegel steht ihren Mann

TAG 4 Giulia Siegel musste erneut im RTL-Dschungelcamp ran und sich eingesperrt in einer seltsamen Glaskonstruktion ihren Phobien stellen: Ratten und „Ein bisschen Frieden“ werden ihre Rettung! Bereits zum zweiten Mal hintereinander haben die Zuschauer per Telefonvoting bestimmt, dass Giulia Siegel zur Dschungelprüfung muss. „Ich habe mich alleingelassen gefühlt von den anderen. Ich muss zur Prüfung und die gehen ihrem normalen Campalltag nach. Ich hab auch geweint“, erklärt Giulia Siegel den Moderatoren Sonja Zietlow und Dirk Bach bei der Ankunft zu ihrer zweiten Dschungelprüfung. „Still gestanden“ so der Name dieser Herausforderung. Sonja und Dirk erklären die Aufgabe rund um die lebensgroße Glasfigur, in die Giulia sich hineinstellen muss. Nacheinander werden sechs Tierarten zu ihr in die Figur geschüttet. Jeweils eine Minute muss sie ausharren, damit es einen bzw. zwei Sterne je nach Tierart gibt. Als Dr. Bob Giulia die Details erklärt, bricht die 34-Jährige in Tränen aus. Panik und Angst spiegeln sich in ihrem Blick wider. Dennoch erklärt sie tapfer: „Ich probiere es zu machen. Ich will das durchziehen!“ Mit Schutzbrille und Schutzmanschetten an den Gliedmaßen bestückt wird sie in die Glasfigur gestellt. Als erstes werden hunderte Kakerlaken an ihr rechtes Bein gefüllt. Giulia lacht: „Das fühlt sich wie ein Peeling an. Huch, das kitzelt. Wie gut, dass die nicht höher krabbeln, das wäre ja pervers!“ 60 Sekunden vorbei – geschafft, der erste Stern ist gesichert.

Es folgen Ratten auf den rechten Arm. „Ich hatte früher mal zwei Ratten“, erklärt die Gefangene entspannt und beginnt die Tiere mit den Fingern zu streicheln. Der zweite Stern ist gewonnen!
Bei der Ansage, dass als nächstes Spinnen auf den Kopf kommen sollen, wird Giulia sichtlich panisch, lässt sich die Tiere zeigen und überlegt lange. Kurz entschlossen sagt sie dann „Ja, ok“ und schließt die Augen, die sie bis zum Ende der Prüfung nicht mehr öffnen wird. Die Spinnen krabbeln ihr durchs Gesicht. Giulia beginnt zu wimmern. Aus dem Wimmern werden Melodien. Erst „Seven Nation Army“ von The White Stripes, dann die Deutsche Nationalhymne und zu letzt „Ein bisschen Frieden“, komponiert von ihrem Vater Ralph Siegel. Dirk Bach: „Clever, so verdient sie für den Papa noch ein bisschen von der GEMA nebenbei!“ So hält sie auch tapfer die drei weiteren Tier-Ladungen aus: grüne Ameisen auf den linken Arm, Kröten auf das linke Bein und Schlangen um den Rumpf. Hochachtung: Zehn Sterne hat sie sich so erkämpft! „Ich bin stolz auf mich. Die Ratten haben mir geholfen, dass ich durchhalte! Und liebe Zuschauer, ich mache es auch ein drittes Mal, wenn ihr wollt! Ich schaffe das“, erklärt sie glücklich und zieht von dannen. Dirk Bach flüstert: „Mein Gott, sie hat Ralph Siegel gesungen. Kein Wunder, dass die Tiere ins Koma fallen!“

Morgen, am Dienstag heißt es bei der nächsten Dschungelprüfung „Alles Gute kommt von oben“. Gleich zwei der Promi-Camper müssen dabei ihren Gleichgewichtssinn in schwindelnder Höhe unter Beweis stellen: Peter Bond und eine Person seiner Wahl.

Immer diese Diskussionen! Wie sehr Giulia Siegel die anderen nervt: Mehr

Was sonst noch im Camp geschah:

Nico Schwanz hat seinen 31. Geburtstag. Nach dem Aufstehen gratulieren die Dschungel-Camper Nico Schwanz. Als Geschenk gibt es eine Kette mit einem Herzanhänger aus Wachs. Nico freut sich und trägt die Kette mit großer Freude. Außerdem regt Peter an: „Lorielle, willst du heute Abend nicht etwas für Nico aufführen!“ Daraufhin übt sie den ganzen Tag den Amy Winehouse Song „Rehab“ Ob sie ihn bis zum Abend drauf hat?

Die Schatzsuche. Lorielle und Norbert müssen heute zur Schatzsuche mit dem Namen „Geheimmission“ antreten. Voller Tatendrang gehen sie in den dichten Dschungel und finden anhand ihrer Karte den Weg. Nach einer beschwerlichen Wanderung entdecken sie die Schatztruhe im Urwald. Sie müssen jedoch zu ihrer Enttäuschung feststellen, dass der Weg zur Schatztruhe von einem Gewirr von Bindfäden durchkreuzt ist, die bei der Durchquerung nicht allzu häufig berührt werden dürfen. Denn bei dem Gewirr handelt es sich um Kontaktfäden: Jede Berührung löst eine kleine Explosion aus und der in einem Baum hängende Schatz wird schrittweise hochgezogen.
Und nach der zehnten Berührung ist der Schatz außer Reichweite und verloren. Lorielle ist begeistert. Diese Aufgabe ist ganz nach ihrem Geschmack. Sofort übernimmt sie die Führung und schlängelt sich unter den Fäden hindurch. Norbert folgt ihr und man merkt dem ehemaligen Europameister und Vize-Weltmeister im Eiskunstlaufen die sportliche Ausbildung an. Trotzdem ist er der erste, der versehentlich einen Faden berührt und damit die Schatztruhe einen Schritt in die Höhe katapultiert. Aber auch Lorielle leistet sich einen Ausrutscher und biegt versehentlich einen kleinen Zweig mit dem Körper zur Seite. Dieser berührt den Faden, es gibt eine Explosion und die Truhe wird einen weiteren Schritt nach oben gezogen. Doch von nun an bewegen sie sich wie zwei Grazien, leisten sich keinen Fehltritt mehr und erreichen endlich den Schatz. Gemeinsam tragen sie die Truhe ins Camp, öffnen sie und bekommen folgende Frage gestellt: “Wie viele Tage ist Ingrid alt?“ Antwort: 28.336 Tage. Die Campbewohner haben die richtige Antwort parat und gewinnen dafür 14 saure Schlangen. Diese werden brüderlich- und schwesterlich gerecht geteilt.

Teamchef Norbert muss abdanken, und die Eiskunstlauflegende ernennt Peter zu seinem Nachfolger. Große Veränderungen plant er nicht, nur Nico hat an seinem Geburtstag frei.

Unmittelbar nach dem Ende einer jeder Folge des Dschungelcamps gibt es auf klatsch-tratsch.de  immer eine Zusammenfassung der Ereignisse des Tages in Wort und Bild.

Alle weiteren Infos zu “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” im Special bei RTL.de