Montag, 12. Januar 2009, 10:42 Uhr

Tom Cruise steht auf Nazi-Uniformen

Pünktlich zum Start seines Stauffenberg-Films in Deutschland steht Scientology-Freak Tom Cruise nun also auf Uniformen der Wehrmacht oder der Nazis. Der Hollywoodstar erhitzt die Gemüter in seiner Rolle des Nazi-Oberst Claus von Stauffenberg, der während des zweiten Weltkriegs ein Attentat auf Hitler verübte. Was den New Yorker zu den Dreharbeiten zu ‚Operation Walküre’ besonders beeindruckte, waren die Klamotten der Nazis. In einem Interview mit der ‚Daily Mail’ schwärmt Cruise: „Ich muss ganz offen sagen, die Nazis hatten tolle Uniformen, tolle Schnitte.“ Allerdings sieht er auch die negativen Aspekte der Gewänder. „Es liegt eine gewisse Perversion in allem“, betont Cruise und erklärt seine These: „Sie haben Symbole verwendet, die eigentlich gut waren und Ästhetik umgekehrt.“ Zunächst war der Darsteller mit dieser Entfremdung der Symbole nicht zu Recht gekommen. Cruise erinnert sich: „Meine erste Reaktion war ‚Ich hasse die Uniform.’ Aber ich musste mich daran gewöhnen, sie zu tragen, obwohl es befremdlich war, die Welt aus dieser Perspektive zu betrachten.“
Das gewöhnungsbedürftige Outfit war allerdings nicht alles, was Cruise hinnehmen musste, um sich in seine Rolle einzufinden: Für die Dreharbeiten trug der 46-Jährige eine Augenklappe und musste stets einen Arm verstecken, um Stauffenbergs Kriegsverletzungen zu imitieren.  Cruise erzählt, dass er überwiegend geschockte Reaktionen bekam, als er nach einer Konferenz im Filmstudio zum ersten Mal in voller Verkleidung unter Leute ging. „Da stand ich also, in voller Deutscher Montur und verließ den Konferenzraum, um den Gang entlang zur Toilette zu gehen“, beschreibt der Darsteller. „Es war surreal. Ich konnte spüren, wie mich die Menschen in den Büros anstarrten und sich fragten, was zur Hölle los sei.“