Dienstag, 13. Januar 2009, 22:14 Uhr

Jennifer Love Hewitt in Angst: 120 Drohbriefe von Stalker

Es ist wohl die dunkle Seite des Ruhmes: Jennifer Love Hewitt hat eine einstweilige Verfügung gegen einen 62-jährigen Mann erwirken müssen, der sie scheinbar regelmäßig verfolgt hat. Die 29-Jährige hat die gesetzliche Maßnahme gestern vor Gericht durchgeboxt: Ihrer Aussage zufolge verfolgt David Nolte sie bereits seit dem Jahr 2007 und ist sogar von Colorado nach Los Angeles gezogen, um näher bei ihr zu sein.  Die Heldin aus ‘Ghost Wishperer – Stimmen aus dem Jenseits’ hatte sich am 23. Dezember zum Gang vor das Gericht entschieden, nachdem Nolte ihr bereits über 120 Drohbriefe zugeschickt hatte. Die Schriften “umfassen gestörte und gewalttätige Briefe, die auf Waffen verweisen, die er besitzt, und in denen er Fantasien niederschreibt, wie er Hewitt aufspießt “.

Angeblich sollen einige der Briefe “schizophrene und gewalttätige Fantasien beinhalten, in denen Nolte sexuelle Beziehungen zu Frau Hewitt unterhält, sie heiratet, und dann aufspießt”.

Hewitt sagte aus, Nolte habe ihr einmal zwei Flugtickets nach Australien geschenkt – eines war auf ihren Namen ausgestellt, das andere auf seinen. Die genaue Reiseroute hatte der Mann auch schon geplant.

Einige Dokumente, die dem Gericht vorliegen, sollen beweisen, dass Nolte am 21. Dezember zu Hewitts Elternhaus gefahren ist und dort Blumen, sowie drei Briefe auf dem Gelände hinterlassen hat.

In einem Statement der Schauspielerin heißt es: “Ich hatte Todesangst, als ich Herrn Nolte sah, weil er mir Drohbriefe geschickt hat, in denen er sexuelle Gewaltfantasien beschrieb. Ihn vor dem Haus meiner Mutter zu sehen, rief in mir Angst um meine körperliche Unversehrtheit hervor.” Die einstweilige Verfügung gilt für drei Jahre und schließt auch Hewitts Mutter und ihren Exverlobten Ross McCall ein, von dem sich Hewitt vor wenigen Tagen getrennt hat.

.

Jennifer Love Hewitt mit ihrem Ex-Verlobten Ross McCall, von dem saie sich Weihnachten
getrennt haben will. Foto: WENN