Mittwoch, 14. Januar 2009, 8:46 Uhr

Amy Winehouse: Suff-Rückfall auf allen Vieren

Neues aus dem Urlaub  von Amy Winehouse im All-Inclusive-Resort in St. Lucia. Trotz Verbots von Management soll sich Wino mit Einbruch der Dunkelheit dem Alkohol widmen. Gestern sei der Schluckspecht sogar auf allen Vieren durch die Hotelanlage gekrochen sein, um anderen Hotelgästen ihre Drinks zu klauen. Die Angestellten hatten sich geweigert, der besoffenen Sängerin weiteren Alkohol auszuschenken. “Wir beobachten sie, wie sie durch Bars krabbelte oder sich hinter Stühlen versteckte. Sie fischte nach den Drinks anderer Leute und rannte damit davon, wie ein Eichhörnchen mit einer Nuss”, so ein Beobachter. Ein anderer Gast erklärte, Amy habe ihre Drogenprobleme offenbar doch nicht ganz hinter sich gelassen:  “Sie ist wie ein Kind, dass um Aufmerksamkeit buhlt. Es ist richtig peinlich.” Der verärgerte Hotelgast verdeutlicht das Mittelpunktsyndrom der 25-Jährigen: “Sie kommt barfuss und im Bikini zum Abendessen, obwohl der Dresscode ‘casual’ lautet. Danach spielt sie oben ohne auf ihrem Balkon Gitarre, wenn alle anderen versuchen, zu schlafen.” Ein weitere sagt: “Eine Minute ist sie sehr angenehm, und sagt ‘All right darlin’ im Gespräch mit den Leuten und macht Fotos. In der nächsten Minute wirft sie einem dann plötzlich Gegenstände an den Kopf und macht sich fluchend davon.” “Nach einem Streit mit einem Kumpel hat sich Amy ihren Acrylnagel abgerissen. Ihr Finger blutete wie verrückt, und sie brauchte einen Verband”, sagt ein Gast kopfschüttelnd. Die Partymaus selbst spielt ihr Verhalten herunter. Mehrere Hotelgäste wollen sie am Telefon mit ihrem Vater Mitch überhört haben, als sie sagte: “Mir geht es hervorragend. Ich hatte nur ein paar Drinks, Dad – wirklich.” FOTOS