Mittwoch, 14. Januar 2009, 13:25 Uhr

Jennifer Hudson tritt beim Superbowl auf

Ein großer Schritt: Nach der Ermordung ihrer Mutter, ihres Bruders und ihres Neffen im letzten Jahr, wagt US-Sängerin Jennifer Hudson wieder den Weg zurück ins Rampenlicht – und das nicht zu knapp. Die 27-Jährige wird am 1. Februar beim größten amerikanischen TV- und Sportevent, dem Superbowlfinale in Miami, die Nationalhymne singen. Ein enger Vertrauter der Oscarpreisträgerin betont: “Sie ist sich sicher, dass sie das hinkriegt.” Seiner Meinung nach hat Hudson ihre Willensstärke bereits im August 2008 bewiesen: Damals sang sie auf dem Parteitag der Demokraten, auf dem Barack Obama zum Präsidentschaftskandidaten gekürt wurde, das ‘Star Spangled Banner’.

Inzwischen ist Hudsons ehemaliger Schwager William Balfour des dreifachen Mordes angeklagt worden. Er soll angeblich Darnell Donerson, Jason Hudson und Julian King, den Sohn von Hudsons Schwester Julia, ermordet haben.

Vor wenigen Wochen hatte es noch geheißen, Hudson würde beim Amtsantritt Obamas am 20. Januar auftreten. Die Gerüchte erwiesen sich jedoch als unwahr.  Weitere Berichte handeln davon, dass die junge Frau bei der Tribut-Show für Neil Diamond auftreten soll, die am Abend vor den amerikanischen ‘Grammy Awards’ stattfindet. Bei der Show werden verschiedene Künstler Songs des Barden covern.

Ein Kommentar von Seiten der Sängerin hierzu wird noch erwartet. Hudson ist selbst für mehrere Grammys nominiert: Sie geht in den Kategorien ‘Bestes R’n’B Album’ und ‘Beste weibliche R’n’B Performance’ an den Start.

.

Foto: SonyBMG