Donnerstag, 15. Januar 2009, 11:06 Uhr

Anne Hathaway: "Bei uns war nie genug Geld für teuren Fummel da"

Rehaugen und ein Millionen-Dollar-Lächeln: Anne Hathaway ist die neue Julia Roberts. Oder auch die zweite Audrey Hepburn. Gerade bekam die 26-Jährige für ihre Leistung in ‘Rachels Hochzeit’ den Preis der US-Filmkritiker. Und sie wird als Oscar-Favoritin gehandelt. “Ich bin unglaublich dankbar für alles, was passiert ist”, so Anne im Interview mit Tele 5. Nur eines möchte sie nie wieder: Eine Prinzessin spielen!

“Ich will unbedingt weg von diesen Prinzessinen-Rollen! Ich bin froh, dass es mir gelungen ist, auch ernste Filme zu drehen. Aber Hollywood ist hart und die Konkurrenz sehr groß. Man muss immer wieder neu kämpfen.”

Hathaway gilt in Hollywood als braves Mädchen, als “Anti-Lindsay-Lohan”. Im Tele 5-Interview äußerte sie sich erstaunlich lässig zum Thema Nacktszenen: “Die suche ich mir bestimmt nicht aktiv aus. Aber ich würde eine Rolle niemals ablehnen, nur weil ich nackt zu sehen bin. Nacktsein ist, was es ist: Keine große Sache.” Vielleicht hat sie diese unverkrampfte Haltung ihrer Erziehung zu verdanken, die sie als “bürgerlich, mit einem Touch Bohème” bezeichnet.

“Als Kinder haben meine beiden Brüder und ich in den Armenküch ausgeholfen. Das ist der Einfluss meiner Mutter, die auf solche Dinge viel Wert legt. Ich habe schon als Kind begriffen, dass Wohlstand und Sicherheit nichts Selbstverständliches sind.” Für Mode und Glamour interessiert sich Hathaway auch deshalb so gut wie gar nicht, wie sie zugibt. “Bei uns war nie genug Geld für diese teuren Fummel da.”

.

Anne Hathaway gestern Abend bei der Motion Pictures Awards Gala in Nw York. FOTO: WENN