Freitag, 16. Januar 2009, 22:54 Uhr

Jenny McCarthy von Travolta-Tragödie traumatisiert

US-Schauspielerin Jenny McCarthy (‘Scary Movie 3’) befindet sich seit dem plötzlichen Tod von John Travoltas 16-jährigem Sohn Jett unter Schock. Der Grund: Im vergangenen Jahr war ihr eigener sechsjähriger Sohn fast an einem Anfall gestorben.

Die Star-Blondine erklärte dazu: “Als ich zum ersten Mal die Nachricht von Jetts Tod erfuhr, habe ich mich erstmal ganz langsam hingesetzt. Im letzten Jahr hatte Evan einen Anfall, der ganze sieben Stunden andauerte – wir mussten ihn in ein künstliches Koma versetzen, damit sein Herz nicht stehen blieb. Als ich also mit Jetts Fall konfrontiert wurde schrie ich vor Angst um meinen eigenen Sohn auf, und dachte auch an die vielen anderen Kinder, die an Autismus leiden.”

Jett Travolta war am 2. Januar ebenfalls an einem Anfall gestorben. Ärzte hatten bei ihm das seltene Kawasaki-Syndrom diagnostiziert, Medienberichte sprachen jedoch ebenfalls von einem Fall von Autismus.

Die 36-jährige McCarthy behauptet nun, es verstehen zu können, warum die Travoltas eine eventuelle Autismus-Erkrankung ihres Sohnes nicht öffentlich gemacht haben: “Sie sollten das Recht haben, was sie auch immer wollen, für sich behalten zu dürfen. Nur dass, was sie wollen, sollte an die Öffentlichkeit geraten. Mein Herz ist bei ihnen. Ich habe enormes Mitgefühl für das, was sie durchmachen mussten.”