Freitag, 16. Januar 2009, 23:59 Uhr

Neues vom Dschungelversager: Eine Sternstunde für Peter Bond

TAG 8 Gleich vorweg: Heute schaffte Peter Bond unglaubliche sechs Sterne! Nee, so macht uns das keinen Spaß mehr mit dem Dschungel-Trottel. Mit seinen überheblichen Sprüchen drehte Bond allerdings wieder kräftig am Rad. „Ich denke, dass Giulia und ich RTL ganz tolle Einschaltquoten bescheren und deshalb werden wir immer wieder gewählt“, so Peter Bond gegenüber Sonja und Dirk vor seiner mittlerweile dritten Dschungelprüfung “Dschungel Fitness”.

Insgesamt sechs Sport-Stationen muss der Moderator durchlaufen. Zuerst steht der Hometrainer auf dem Programm. Eine Minute muss der Münchner darauf radeln, dann hat er einen Stern gewonnen. Lässig beginnt er zu strampeln. Wind kommt auf und weht ihm ins Gesicht. Doch das ist noch nicht alles: Mehlwürmer, Schleim und Grillen fliegen ihm in Massen entgegen. Bond hält es aus, hat den ersten Stern in der Tasche und strotzt vor Selbstbewusstsein. „Eins muss ich loswerden. Ganz ehrlich, wir hatten mit dem einen Stern besseres Essen als mit Giulias zehn Sternen!“

Weiter geht es mit Liegestütze. Aus insgesamt drei Gefäßen muss der 56-Jährige mit dem Mund jeweils einen Stern fischen. Einen Versuch hat er pro Bottich. Los geht es mit Fischschleim angereichert mit Kakerlaken. Peter taucht seinen Kopf hinein. „Tiefer“, ruft Dirk ihm zu. Doch der Kopf kommt ohne Stern im Mund wieder heraus. Auch beim nächsten Behälter, gefüllt mit Federn kommt Bonds Gesicht ohne Stern wieder zum Vorschein, dafür aber übersät mit Federn. Ein Bild für die Götter: „Bibo-Bond“. Sonja kann nicht an sich halten und muss einfach loslachen. Und auch beim dritten Gefäß, Mehlwürmer und Sägespäne, kann Bond keinen Stern rausholen, dafür ziert danach eine neue Farbschicht sein Gesicht.

Dr. Bob eilt herbei und wischt ihm Mund und Gesicht frei, damit Peter seine nächste Sport-Station absolvieren kann. Ein großes Glas gefüllt mit Proteinshake muss innerhalb von 30 Sekunden geschluckt werden. Natürlich ist das kein gewöhnlicher Shake: Käsefrucht, Kakerlaken und Grillen machen dieses Getränk zu einer kulinarischen Herausforderung. Ohne zu zögern setzt Peter an und schluckt den zähen, stinkenden Brei. Doch bevor das Glas leer ist, muss er absetzten und die Zeit ist vorbei. „Widerlich“, sein Kommentar. Stern verloren!

Die vierte Station ist eine Rudermaschine. Auf Kopfhöhe befindet sich ein Glaskasten, gefüllt mit Spinnweben, Spinnen, lebendigen Blättern und vielen anderen Insekten. Am Ende des Kastens sind zwei Sterne befestigt, die Peter mit dem Mund „pflücken“ muss. Zielstrebig steckt er seinen Kopf in den Kasten, zieht vorbei an den Spinnweben und schnappt sich nacheinander die Sterne. „Drei Sterne hast du jetzt – so viel wie bei den beiden Prüfungen vorher zusammen“, lobt Sonja.

Gewichtheben steht danach auf dem Programm. Fünf Mal muss Peter Bond auf dem Rücken liegend die Hantel jeweils für fünf Sekunden in die Höhe halten. Bei jedem Stemmen trifft ihn ein Schwall Getier und anderes ins Gesicht und auf die Brust: erst stinkende Fischabfälle, danach grüne Ameisen, dann Mehlwürmer, es folgen Maden, Kakerlaken und Käfer. Peter hält es aus und hat einen weiteren Stern erkämpft.

Zu guter letzt ist die Dschungel-Sauna dran. Darin befinden sich zwei Stangen, um die sich zahlreiche Schlangen winden. An jeder Stange befindet sich ein Stern. Um diesen zu dem Zielpunkt zu führen, müssen die Schlangen vertrieben werden. 30 Sekunden hat er pro Stern Zeit. Ohne jegliche Berührungsängste schiebt er die Schlangen weg, damit die Sterne bewegt werden können. „Komm Baby mach Platz, ich muss duschen“, spricht Bond die Tiere an und schafft diese Aufgabe locker. Sechs Sterne hat er sich so schlussendlich erkämpft und platzt vor Stolz: “Wenn die Nation das erwartet, muß man ihr geben, was sie erwartet!”

Laut jubilierend kehrt Bond ins Camp zurück, wo er auf Nico trifft: „Sei froh, dass du das nicht hast machen müssen, denn du wärst wahrscheinlich gestorben!“

Morgen steht “Dschungel-Picknick” als nächste Prüfung auf dem Programm. Zwei Stars bekommen australische Buschspezialitäten serviert. Einer davon ist … Peter Bond.

Was sonst noch im Camp geschah:

Schatzsuche: Heute dürfen Norbert und Michael endlich mal raus aus dem Camp. Beide sind hocherfreut, dass sie wenigstens auf Schatzsuche dürfen, denn keiner von ihnen wurde bisher von den Zuschauern zu einer Dschungelprüfung gewählt. Sie finden den Weg durch den Urwald, erreichen einen hohen Baum und finden den Schatz. Doch wo ist der Schlüssel? Es stellt sich heraus, dass der hoch oben im Baum hängt. Zwar sind im Baumstamm Halterungen montiert, doch die Leitersprossen fehlen. Die liegen zwar lose umher, doch welche Sprossen passen in die richtige Halterung? Die beiden Campbewohner sortieren die Leitersprossen und Michael beginnt mit dem Aufstieg. Norbert reicht ihm die Sprossen hoch. Es geht immer höher hinaus, bis Michael schließlich in knapp fünfzehn Meter über dem Urwaldboden auf einem dünnen Ast balancieren muss, um an den Schlüssel zu kommen. Michael gelingt der Hochseilakt und er erreicht den Schlüssel. Gutes Teamwork! In der Schatztruhe finden sie folgende Frage: “Welche Schönheits-OP ist die häufigste in Deutschland? A) Brustvergrößerung; B) Faltenbehandlung. Richtige Antwort: A. Die Frage wurde richtig beantwortet. Als Preis gibt es Wattestäbchen und eine Gesichtsmaske, die Michael gleich auflegt.

Mausi wird Teamchefin: Ingrid ernennt Mausi zu ihrer Nachfolgerin als Teamchefin: „Wenn sie ihre Anordnungen gibt dann verstehe ich sie nicht und so kann ich mich immer rausreden, sie nicht verstanden zu haben!“

Unmittelbar nach dem Ende einer jeder Folge des Dschungelcamps gibt es auf klatsch-tratsch.de  immer eine Zusammenfassung der Ereignisse des Tages in Wort und Bild.

Alle weiteren Infos zu “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” im Special bei RTL.de