Freitag, 16. Januar 2009, 8:55 Uhr

Schmidt und Pocher: Die Bonmots der Woche (6)

Wie immer am Freitag für die, die die Show Donnerstagabend nicht gesehen haben, die besten Sprüche aus “Schmidt und Pocher”: Das RTL-Dschungelcamp geht in die zweite Woche. Was Peter Bond da alles auf sich nimmt, um drei Sterne aus zwei Prüfungen rauszuholen. Respekt! Drei Punkte aus zwei Prüfungen – Giulia Siegel kennt das von ihrem Vater, wenn er beim Grand-Prix mitmacht.

Giulia Siegel hat sich zufälligerweise zeitgleich für den “Playboy” ausgezogen. Sehr schöne Fotos waren das. Wie sie der Herr schuf. Also, der Herr Doktor.

Ich schalte am Dienstag ZDF ein, und denk noch: “Geil, “Montags-Kino” jetzt auch am Dienstag. Dieses verliebte Cowboy-Paar auf den Pferden. Das ist doch “Brokeback Mountain”!” – Später habe ich gesehen, das waren Michael Schumacher und Johannes B. Kerner.

Schumi sagte bei “Kerner”: In 16 Jahren hat er sich kein einziges Mal mit Corinna gestritten. – Klar, das Gelände, auf dem sie wohnen, ist so groß, da begegnen sie sich eh nur alle zwei Jahre.

Der polnische Boxer Michalczewski hat gesagt: “Ich habe 30 Mio. verhurt und versoffen.” Das hört sich auf jeden Fall geiler an, als: “Ich hab hier noch mp3-Player in der Garage stehen.”

Viele machen sich Sorgen: Was wird aus Michalczewski? Keine Angst. Er ist in Polen gut aufgehoben. Er kriegt da Lodz IV.

Michalczewski hat gesagt: “30 Millionen verhurt und versoffen.” Das ist in Deutschland nichts Besonderes. Bei VW heißt das: Betriebsausflug.

Harald Schmidt:

Die Regierung beschließt ein Konjunkturpaket von 50 Mrd. Euro, um Wirtschaft und Privatleute vor dem Ruin zu bewahren. Der neue Spitzname von Peer Steinbrück lautet schon: der Bundes-Zwegat.

Im Konjunkturpaket gibt es 100 Euro für jedes Kind – damit ist Ursula von der Leyen Platz 3 der Forbes-Liste geworden.

Sie kriegen sogar 2500 Euro von der Regierung, wenn sie ihren alten Wagen weggeben und einen neuen kaufen. Dieses Geld nennt man “Abwrack-Prämie”. Ich dachte erst, das sei das Gehalt für Ingrid van Bergen im Dschungelcamp.

Vladimir Putin kommt zu Besuch nach Dresden. Er besucht den Opernball in der Radeberger-Arena – Pardon! Semper-Oper.

Abends wird beim Semper-Opernball getanzt, vorher liest Putin noch den Zähler ab.

Putin kennt Dresden gut. Er hat dort in den 80er Jahren aus Langeweile mitgeschrieben, was er im Nebenzimmer gehört hat. Viele seiner damaligen Kollegen arbeiten heute für Lidl.