Sonntag, 18. Januar 2009, 19:17 Uhr

Drew Barrymore: Kindheit schuld an Beziehungsproblemen?

Drew Barrymore sagt, ihr Leben sei eine „Illusion“. Die Schauspielerin gibt zu, in einer Traumwelt zu leben, in der sie ein „Blumenkind“ ist und alles doch so „unbeschwert“ und „wunderschön“ ist. Sie sagte: „In meinem Herzen bin ich immer noch ein kleines Blumenkind. Ein kleines Mädchen, daß das Leben liebt und sich die Erde als ein Ort des Glücks wünscht. Ich weiß, es ist eine Illusion, aber mir war es möglich, eine glücklichere Welt für mich und meine Freunde zu schaffen.“ Gegenüber dem “OK!”-Magazin sagte der Hollywood-Star auch: “Ich habe noch nie gewusst, wie ich mich in einer Beziehung verhalten oder fühlen soll. Durch meine Kindheit habe ich nie erfahren, was es heißt, ein glückliches Familienleben oder eine glückliche Beziehung zu führen.”

Die 33-jährige Schauspielerin, die einen Selbsmordversuch überlebte und mit 15 Jahren schon mehrere Aufenthalte in Reha-Kliniken hatte, offenbarte auch, daß sie als Kind ihren wechselnden Schauspiel-Kollegen näher war als ihrer Familie. Sie sagte: „Am Drehort zu sein war für mich wie eine große Flucht. Dort fühlte ich mich als Teil einer Familie, was ich bei meiner Mutter nie hatte. Schauspielerei war…eine große Traumwelt, in der ich mich den Menschen, mit denen ich arbeitete, sehr  nahe fühlte und weitaus glücklicher als in meinem richtigen Leben war. Wann immer ich zum Set gehe, habe ich dieses wunderbare Gefühl, allen Problemen, die ich vielleicht habe, entfliehen zu können und wo die Zeit irgendwie stehen bleibt.“ Barrymore war mit Comedy-Star Tom Green und Bar-Besitzer Jeremy Thomas verheiratet. Zuletzt war sie mit Schauspieler Justin Long zusammen. Die Beziehung ging ebenfalls in die Brüche. (BangMedia)