Montag, 19. Januar 2009, 21:32 Uhr

Meryl Streep: Ohne Make-up geht gar nichts

Das Fazit einer weisen Frau: Schauspielerin Meryl Streep denkt, dass eine Frau Make-up tragen muss, um erfolgreich zu sein. In ihrem neuen Streifen ,Glaubensfrage’ mimt Streep Schwester Alysius Beauvier, eine Nonne, die einen Priester der sexuellen Belästigung überführen will. Und obwohl sie es genossen hat, ohne schön machendes Make-up vor die Kamera zu treten, kann die 59-Jährige gut nachvollziehen, warum sich Millionen von Frauen täglich schminken.

In einem Interview erzählt das Hollywood-Urgestein, was ihr an ihrem ,neuen’ Look so gefallen hat: “Das wirklich Befreiende an dieser Rolle war, dass du alles über Bord geschmissen hast, woran Frauen sonst täglich mehrere Stunden sitzen – was du anziehst, wie dein Haar aussieht, wie dein Gesicht wirkt. All das ist weg und alles was bleibt, ist was du tust.” Ihre Natürlichkeit erlaubte es ihr, mehr auf ihre Performance zu achten. “Irgendwie sollte es immer so sein. Anstatt so viel Zeit darauf zu verschwenden, sich mit Dingen zu beschäftigen, die dich in der Welt nach vorne bringen – weil das tun”, beschreibt Streep ihre Gedanken.

Gegenüber ,BANG Showbiz’ verdeutlicht die Amerikanerin, das auch älter aussehen auf der Kinoleinwand Arbeit ist: “Ich hatte ziemlich viel Make-up drauf, das mich älter aussehen lässt. Das brauchte oft Stunden. Und diese Nasenprothese!” Dennoch haben ihr Lidschatten, Rouge und Co. wenig gefehlt. Streep betont: “Wirklich, es war befreiend. Es war sehr, sehr befreiend und einen Hauch spirituell, wenn ich es mir erlauben darf, dieses Wort dafür zu verwenden.”

.

Foto: Walt Disney Studios Motion Pictures