Dienstag, 20. Januar 2009, 22:29 Uhr

Jennifer Hudson: Schwager beteuert Unschuld im Dreifach-Mordfall

Der wegen dreifachen Mordes angeklagte Schwager von Oscar-Preisträgerin Jennifer Hudson hat die Vorwürfe am heute zurückgewiesen. William Balfour plädierte vor Gericht in Chicago auf “nicht schuldig”, heißt es laut “Chicago Sun-Times”. Der 27-jährige soll Hudsons 57-jährige Mutter Darnell und ihr Bruder Jason (29), sowie den sieben Jahre alte Julian King im Oktober letzten Jahres ermordet haben.  Schon 1999 war Balfour wegen versuchten Mordes zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden und befand sich zum Tatzeitpunkt zur Bewährung auf freiem Fuß. Balfour soll die Familienmitglieder ermordet haben, weil er annahm, dass seine Ex-Frau Julia, die Schwester von Jennifer Hudson, einen neuen Freund hat.

Als er den Saal betrat, nickte Balfour den anwesenden Mitgliedern seiner Familie kurz zu, die im Zuschauerraum saßen. Balfour bleibt ohne Möglichkeit einer Kaution in Gewahrsam, sein nächster Gerichtstermin ist am 27. Januar.
Der Anwalt von Balfour, Joshua Kutnick, beteuerte kürzlich in einem Statement die Unschuld seines Mandanten und erklärte, dass es keine relevanten Beweise gäbe, die Balfour mit den Morden in Verbindung brächten.
Kutnick unterstreicht, dass die Beamten Balfour zuerst verdächtigten, um sich dann erst an das Sammeln der ‘passenden’ Beweise zu machen. “Die Polizei glaubt, es sei William Balfour, aber das Problem liegt darin, wie sie ermittelt haben. Sie finden ihren Verdächtigen und bilden ihre Beweise um diesen Verdächtigen herum”, mahnt der Jurist und ergänzt: “So sollte es aber nicht laufen. Sie sollten erst Beweise suchen, die dann zu einem Verdächtigen führen.” Dass Balfour im Fadenkreuz der Ermittlungen steht, erklärt Kutnick wie folgt: “Er war die am einfachsten zu beschuldigende Person. Das wird allein schon dadurch deutlich, dass sie so lange gebraucht haben, um ihn festzunehmen und einzusperren.”FOTO