Mittwoch, 21. Januar 2009, 18:56 Uhr

Obama-Amtsamtritt: Beyonce Knowles rastet aus

Ob das wirklich Starallüren sind, oder einfach nur gesunder Menschenverstand, sei dahin gestellt: Medienberichten zufolge soll sich Souldiva Beyonce Knowles nach den Proben für das Konzert zu Barack Obamas Amtsantritt geweigert haben, durch die Nässe zu ihrem Auto zu laufen.  Die Sängerin des Hits ‘If I Were A Boy’ rastete angeblich völlig aus, als ihr gesagt wurde, sie müsse vier Blocks zu ihrem Wagen laufen. Die umliegenden Strassen waren alle aus Sicherheitsgründen gesperrt. Da die Polizei sich weigerte, ihren Forderungen nachzugeben, führte Madame Knowles sich so lange auf, bis der US-‘Secret Service’ es ihrem Chauffeur erlaubte, sie doch noch mit dem Auto abzuholen.

Bei der gestrigen Vereidigung des ersten schwarzen US-amerikanischen Präsidenten in der Stadthalle von Washington versammelte sich darüber hinaus eine ganze Armada von Stars, darunter Knowles’ Gatte Jay-Z, Oprah Winfrey, Dustin Hoffman, Samuel L. Jackson, Denzel Washington, Jamie Lee Curtis samt Ehemann Christopher Guest und Rapp-Gott P. Diddy.  Der war so überwältigt von dem neuen Staatsoberhaupt, dass er pausenlos Luftküsse in Obamas Richtung schickte und schwärmte: “Ich und mein Mann Barack. Ich liebe dich, Baby. Es ist ein neuer Tag.” ‘Fall Out Boy’-Rocker Pete Wentz ließ zudem seine Frau Ashlee Simpson und den neugeborenen Sohn Mowgli allein daheim, um der Zeremonie vor Ort beiwohnen zu können. Der Musiker gab sich devot: “Wenn du bei einem Event wie diesem dabei bist, und in einer Stadt wie dieser bist, und Leute siehst, die so viel getan haben, wird dir klar, dass du ein ganz kleiner Fisch bist.” Mit dem Amtsantritt Obamas ging Wentz allerdings ein Licht auf: “Dieser Präsidentschaftswahlkampf hat bewiesen, dass es einen Unterschied macht, wenn jeder einen kleinen Teil zu einer Sache beiträgt. Wer hätte hiervon schon vor einem Jahr geträumt?”
Auch das ‘Scream’-Pärchen David Arquette und Courteney Cox Arquette erschien in der amerikanischen Hauptstadt. David erklärt: “Im Leben eines Menschen geschehen solche Momente nicht oft, daher ist es eine große Ehre, ein Teil davon sein zu dürfen.” Der Darsteller fühlt sich von Barack Obama schon fast erleuchtet. “Ich wurde von Obamas Rechtschaffenheit und der seiner Frau inspiriert”, betont der 37-Jährige. “Sie sind Vorbilder und es ist wundervoll, jemanden an der Spitze zu haben, der seinen Kopf auf den Schultern und sein Herz am rechten Fleck hat.”
Schmusesänger Usher bezeichnete seinerseits die Zeremonie als “unglaublich” und scherzte über das miese Wetter: Angeblich sei ihm so kalt gewesen, dass seine Tränen zu Eis erstarrten. (BangMedia)
.