Donnerstag, 22. Januar 2009, 21:37 Uhr

Brad Pitt: 13 Oscar-Nominierungen für "Benjamin Button"

Alles sieht ganz danach aus, als ob der neueste Streifen von Hollywood-Megastar Brad Pitt bei der diesjährigen Oscar-Verleihung der grosse Abräumer wird: Ganze 13 Nominierungen konnte ‘Der seltsame Fall des Benjamin Button’ auf sich vereinen. Dabei in so wichtigen Kategorien wie “Bester Film”, “Bester Schauspieler”, “Beste Regie”, “Bestes adaptiertes Drehbuch”.

In dem Film (Kinostart: 29. Januar) spielt Brad Pitt einen Mann,der auf wundersame Weise als Greis geboren und im Lauf seines Lebens immer jünger wird. Eine Rolle, die den Superstar sehr nachdenklich stimmte, zumal kurz nach Drehbeginn die Mutter von Partnerin Angelina Jolie starb. “Das brachte mich dazu, viel über den Tod nachzudenken”, erzählt Pitt im Gespräch mit TV Movie. “Und darüber, dass die Zeit mit den Menschen, die man liebt, nur begrenzt ist.” Als Fazit habe er sich vorgenommen, keinen einzigen Moment mit seiner Familie zu verschwenden. “Sie sind die wichtigsten Menschen in meinem Leben, und das werde ich sie immer spüren lassen.”

Pitts vorrangiges Ziel im Leben: “Ich will ein guter Vater und starkes Vorbild für meine Kinder sein. Und ein guter Partner für Angie. Meine Familie ist das A und O.” Weiterer Nachwuchs sei übrigens möglich. “Wir haben noch keinen Grund gefunden, warum wir aufhören sollten”, lacht der Hollywoodstar. “Unser Haus ist chaotisch, aber auch mit sehr viel Liebe und Freude gefüllt.”

In seiner Maske als alter Mann konnte Pitt schon mal einen Blick in die Zukunft wagen – und fand sich seinem Großvater sehr ähnlich. “Eines Tages werde ich ganz bestimmt so aussehen wie er.” Der Aufwand allerdings sei beträchtlich gewesen. “Wer sitzt schon gern um drei Uhr morgens für viereinhalb Stunden in der Maske?” Angst vor dem Alter kennt der 46-Jährige nicht. Zwar sei sein
Aussehen seiner Karriere sicher förderlich gewesen, doch habe es einige Rollen, die er wirklich haben wollte, verhindert. “Deswegen gefällt es mir, älter zu werden”, sagt Brad Pitt. “Ich werde ernster  genommen.”

.

Angelina Jolie und Brad Pitt am 19. Januar in Berlin.

Fotos: Warner Bros.